Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

0815 Drogenfreak aka Reen

Ich leb am Arsch der Welt und hab seit ich 10 jahre alt bin mit niemandem mehr ein ernsthaftes Gespräch geführt ( wobei ich mir nicht sicher bin ob ich in den ersten 10 jahren überhaupt was ernsthaftes gesagt habe), mit außnahme der Dichtheitsgespräche nach ner flasche Whisky. Bin aus ner Großstadt aufs Land gezogen weil ich dummer weise dachte, dass das Leben so gediegener und schöner wäre ( hatte einige Probleme zuvor). Das reale Resultat war die ständige Langeweile und das Gefühl überhaupt nicht mehr zu existieren. Abgesehen von der alten Vogelscheuche im Untergeschoss gab es plötzlich niemandem mehr zu dem ich einen echten Kontakt hatte ( nix gegen Omas, sind ja ganz nett - auch wenn ihre Kochkünste allgemein überschätzt werden). Mit 13 Jahren machte ich die erste Bekanntschaft mit Cannabis, und ich muss sagen das es mir anfangs überhaupt keine Freude machte. Mein Cousin hat mich bei einem Urlaub in Dortmund fast dazu gezwungen mitzurauchen und ich hatte jedesmal üble Schuldgefühle und musste mich infolge des anschließenden " Absturzes" fast jedes mal übergeben. Ein echter Witz das ich das kiffen am Anfang echt gehasst habe - meine geisteskranke Mutter hat mir immer Horrorgeschichten über die schlimmen Drogen erzählt, und anscheinend hat sich das ganz gut in mein Unterbewusstsein eingeprägt. Auf jeden Fall kam irgendwann der Tag an dem ich was zu rauchen mit nach Hause genommen hatte und nun ganz ungestört alleine kiffen konnte - und plötzlich war es "übergeil". Alle Träume und Hoffnungen schienen plötzlich extrem greifbar zu sein und ich fühlte mich so wohl und entspannt wie noch nie zuvor in meinem Leben. Von diesem Zeitpunkt an sparte ich immer all mein Geld zusammen um mir im Urlaub immer möglichst viel von dem Zeug kaufen zu können um so die zeit bis zum nächsten Urlaub überbrücken zu können. So kam es das ich unwissentlich ein Mega Grass im großen Stil konsumierte von dem ich zu dem damaligen Zeitpunkt noch nichtmal wusste das es mit Kokain beträufelt war. Tolle sache, denn als die 40 G weg wahren schien die Welt auf einmal noch viel beschissener denn je. Ne Gratisportion Depressionen. Seit dem hab ich nie wieder richtig spass am Leben gehabt. Eine einzige dämliche Endlosschleife von stupiden und grauen Gedanken alla scheiß egoistische Welt ohne Liebe und so... Natürlich versuchte ich verzweifelt wieder Farbe rein zu kriegen und hab mich ner Hand voll von Leuten anvertraut - Die einzige Konsequenz war das sie mich nicht verstanden und auch nichts davon wissen wollten. Ich kann es verstehen denn inzwischen hatte ich der Welt auch nicht mehr viel zu geben außer einer total vergifteten Moral und jeder Menge böser Blicke. Meine sozialen Kontakte versiegten somit völlig. Das einzige was ich noch selber tun konnte um mir selber zu helfen war noch mehr zu kiffen, und es schließlich mit Alkohol und letztlich Valoron Schmerztabletten meiner Oma zu kombinieren ( das hat sich mit den Jahren dann immer mehr gesteigert). Habs mit Sport versucht, jahrelang mehrere Stunden täglich. Jede verdammte scheiß Sorte von Musik hab ich durch, egal ob angehört oder selber gemacht, und wenn ich high genug bin komm ich mir sogar kurzzeitig vor wie ein echter Superstar. Aber der ganze Mist bringt mir garnix mehr. Ich verfluche den Tag an dem ich geboren wurde, genau wie die ganzen Menschen die mein Leid abtun als wärs ne schöne gute- nacht geschichte. Ich hab mich immer wieder zusammen gerissen, aufgehört und garnix mehr genommen. Das liegt mir sehr mit dem Zähne zusammen beißen und nix anmerken lassen. Zum Beispiel hab ich mir auf nem Schulausflug mal den Rücken gebrochen und eine Woche lang so getan als wäre nix. Ich kann überhaupt keine Gefühle mehr zeigen. " jaja alles ok" und in wirklichkeit kann ich nachts nicht schlafen vor schmerz. Ich kann die Anzahl von Selbstmord- versuchen gar nicht aufzählen die ich unternommen habe. Außer nem zerschundenen Arm, nem verdorbenen Magen und nem viel zu oft umsonst geladenen Gewehr hab ich nix erreicht. Das wollte ich alles nur mal loswerden da ich im echten Leben niemals darüber reden könnte. Danke

Substanzen

  • Drogen allgemein

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 6.