Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

250ug LSD + THC + Silvester

Hallo Gemeinde,

Ich möchte euch von meiner letzten Reise erzählen, welche sich in der Silvesternacht auf 2016 ereignete. Mit dabei: mein bester Kumpel und meine Freundin. Ort des Geschehens: 105qm Wohnung mit grandiosem Ausblick aufs Feuerwerk. Wir haben 3 x 2 Tickets á 100ug geordert, also 200ug pro Person. Dazu wurden noch 6g Haze organisiert, um das Ganze zu untermalen. Anzumerken sei noch, dass wir 1p-LSD, also ein (noch) legales Analog zu LSD gekauft haben. Da ich aber auch schon Erfahrungen mit LSD25 gemacht habe, kann ich sagen: Ja, es wirkt verdammt gleich! Da meine Freundin das erste Mal mit psychedelischen Substanzen in Berührung kam, hat sie sich bereits vorab dazu entschieden "nur" 150ug zu schmeißen. Mein Kumpel wollte von den übrigen 50ug nichts abhaben, also schmissen sie 150ug, er 200ug und ich 250ug gegen 19Uhr. 

Schon beim Legen der Pappen auf die Zunge merkte ich, wie es auf der Zunge kribbelt und die Lyserg-SÄURE ihre Arbeit ankündigte. Kurz darauf hatten wir alle schwitzige Hände, waren nervös und schauten noch was fern, während wir die Wirkung abwarteten. Weniger Minuten später bemerkte ich, wie sich ein Taubheitsgefühl in meiner linken Körperhälfte entwickelte, welches ich als durchaus unangenehm empfand. Kurz darauf hatte dieses Gefühl aber schon den ganzen Körper erfasst und war nicht mehr störend. Im selben Moment kam es mir plötzlich so vor, als wäre mein Körper in die Länge gestreckt, bzw. so, als würde mein Kopf auf einem Selfie-Stick stecken und aus einer viel höheren Distanz auf meinen Oberkörper und Beine herabblicken.

Euphorie machte sich unterdessen breit. Wir lachten, wie wir selten je gelacht haben, nannten es "vor Glück sprühen" und wussten, nachdem wir damit aufgehört hatten, nicht mehr worüber wir überhaupt so dermaßen lachen mussten. Es lief die ganze Zeit angenehme Down-Tempo Musik. Lichter und Kerzen brannten. Nachdem die ersten krassen Lacher vorbei waren, es muss etwa 21:30 gewesen sein, setzte bei mir die Peak ein und ich wusste, warum man 250ug den "Hofmann" nannte. Ich weiß gar nicht, wie ich es in Worte fassen soll. Ich war für ca 1-2Std. in einer völlig anderen Welt. Berichten der anderen Zufolge habe ich zwar auf Ansprachen mit "Ja" reagiert, war aber geistig völlig weggetreten. So fühlte es sich auch an. Die Musik vom Nachbarn, der ebenfalls Party feierte, drang plötzlich markant durch und mich überkam eine völlige Reizüberflutung. Ich sprang auf und machte den TV, Musik und sämtliche Lichter aus. Alles war zu viel in diesem Moment. Weiße Wände flackerten plötzlich schwarz-grau, an den Konturen aller Gegenständen flossen neon-artige Farbstrahlen entlang. Bilder und Objekte bewegten sich verzerrt. Es war schier unmöglich auf irgendetwas blicken, das im nüchternen Zustand schon leuchtet, blinkt, oder sonstiges. Meine Sensorik war so fein, dass ich das Gefühl hatte, die statische Aufladung einer Wolldecke bereits aus beachtlichem Abstand zu spüren. Anschließend verkroch ich mich unter der Decke und stellte fest: Mir ist kalt. Das muss ich dann circa hundert mal wiederholt haben, während ich mit einem leeren Blick durch den Raum wanderte und innerlich das Spektakel feierte. 

Ich kann mich noch daran erinnern, dass mein Kumpel irgendwann den TV wieder angemacht hat und meinte, dass Dieter Nuhr läuft und ich den doch lustig finde. Meine Wenigkeit war aber immer noch so dermaßen am fliegen, dass ich daraufhin nur "Nuhr....Nuhr....Nuhr...." entgegnete. Kurz umgeschaltet lief dann ein klassisches Orchesterkonzert. Ich hatte die Augen geschlossen und in meinem Kopf war das reinste Feuerwerk aus Farben und Tönen. Als ich die Augen kurz öffnete, konnte ich sehen, mit wie viel Begeisterung der Dirigent und sein Orchester bei der Sache waren. Der Anblick machte mich irgendwie glücklich. Unterdessen hielten mir sowohl meine Freundin, als auch mein Kumpel, immer mal wieder den PS4 Controller, die Fernbedienung, oder mein Handy hin, damit ich irgendwas an mache, was mir gefällt. Auch wenn es für die beiden in dem Moment nicht so aussah, aber mir ging es blendend. Ich hab die Sachen immer wieder von mir weg geschoben und flog weiter auf meiner Wolke.

23:30 fand ich dann langsam wieder zurück zur Realität. Was heißt Realität?! Sämtliche Optiks, das Körpergefühl, etc. waren immer noch da, jedoch hatte ich das Gefühl, meinen Verstand zurückerlangt zu haben, was ich dann euphorisch mit "Ich kann wieder denken! Ich kann wieder denken!" kund tat. Das war wirklich die abgefahrenste Erfahrung auf diesem Trip. In seiner leiblichen Hülle anwesend zu sein, aber für andere geistig völlig abwesend wirken, während sich im eigenen Kopf alles andere als Ruhe oder Abwesenheit abspielt. Der Moment der Vernunft hätte nicht besser kommen können, denn ich hätte mir verdammt viele Vorwürfe gemacht, wenn ich den Rutsch im Delirium verbracht hätte. So standen wir also um 0 Uhr vorm Panorama Fenster im Wohnzimmer und ließen uns vom Sound und den Farben überwältigen. Obwohl ich noch ziemlich starke Optiks beim Betrachten von Bildern und Gegenständen hatte, so war das Feuerwerk einfach "nur" gestochen scharf und leuchtend schön.

Nach dem Feuerwerk entschieden wir uns dazu, etwas zu essen und anschließend zu malen. Ich bin normalerweise alles andere als kreativ, hatte jedoch gelesen, dass man auf LSD ziemlich Spaß an solchen Sachen hat, weshalb ich vor dem Trip schon mal für Blätter, Stifte und Farben gesorgt hatte. Es überkam uns alle eine Welle der Kreativität. Jeder von uns versank förmlich in seinem Bild. Ich hatte das Gefühl, dass ich auf dem leeren Blatt Papier eine Vision von dem sehe, was ich zeichnen möchte. Im Prinzip eine Art Blaupause vor meinem Auge. Dadurch fiel es mir leicht, meine Bilder im Kopf zu Papier zu bringen, was ich sonst nicht mal ansatzweise so gut schaffe. Gegen 2 Uhr ließen wir die Stifte wieder fallen und begaben uns zurück aufs Sofa. Die Bilder sind mittlerweile übrigens gerahmt und haben ihren Ehrenplatz. :)

Während der ganzen Reise musste ich mehrfach auf Toilette und ich hatte jedes mal das Gefühl, dass ich in einem Club auf Toilette gehe. Ihr wisst sicher, was ich meine. Ich habe nur noch Bässe wahrgenommen und Stimmen, als würde sich jemand vorm Klo unterhalten, während auf die Bekanntschaft gewartet wird. 

Es folgten weitere Stunden tiefsinniger Gespräche, netter Musik, abschwächender Optiks und ein wiederkehrendes Körpergefühl. Wir schauten noch "The Wolf of Wall Street", der passender nicht hätte sein können. Alle 5min eine abgefahrene Drogenszene, in der wir uns irgendwie wiedererkannt haben und darüber bis zur Extase lachten.

Nachdem der Film dann zuende war und draußen langsam die Sonne aufging, entschieden wir uns, ins Bett zu gehen und zu schlafen. Leichter gesagt als getan. Die nächsten drei Stunden lag ich mit meiner Freundin im Bett und reflektierte das Geschehene. Der Körper sagte zwar: "Ich will schlafen!", doch der Kopf meinte: "Ich arbeite noch!". Irgendwann wurde es uns zu viel, keine Ruhe finden zu können und wir gingen zurück ins Wohnzimmer. Dabei weckten wir unabsichtlich meinen Kumpel auf, der unterdessen Schlaf gefunden hatte. Wir machten uns ein gemütliches Frühstück, verabschiedeten anschließend meinen Freund und fanden alsbald auch unseren Schlaf.

Anzumerken sei noch, dass wir die kompletten 6g Haze vernichtet haben. Ich weiß nicht genau wann und wie viele wir gedreht haben. Ich weiß nur: Es hat nicht geschadet ;) Insgesamt dauerte der Trip ~12Std. an mit coming up, peak, coming down.

Allen Psychonauten wünsche ich einen angenehmen Start und eine gute Reise!

 

Substanzen

  • Cannabis
  • LSD

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 5.