Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Achtet auf Euch!

Alkohol ist wirklich eine sehr schleichend abhängig-machende Substanz. Ich habe mit 13 Jahren mein erstes Bier getrunken. Anfangs genügen 2...3 Bierchen unter Freunden oder bei Partys...und alles war super! Jedes Wochenende trifft man sich mit den Kumpels um Spaß zu haben.... Klar, das Leben muss nun mal genossen werden! Und Alkohol ist der ständige Begleiter bzw. wird zum Stimmungsfaktor. Doch irgendwann wird das Bierchen auch ein Mittel zur Entspannung und man denkt sich, boar, Feierabend, und nun ein Bier trinken, das wär geil! Doch mit der Zeit bleibt es leider nicht bei den einen Bier. Abend für Abend und Jahr für Jahr werden es nach der Arbeit oder Schule mal 2 Bier, 3 und später 4 Bier. Ich bin nun bei 4 Bier pro Tag angekommen. Für manche mag das nicht so viel klingen, selbstverständlich gibt es härtere Fälle, doch diese Menge an Alkohol empfinde ich als Notwendig, um den Tag ruhig ausklingen zu lassen. Bei Partys kann ich meinen Konsum längst nicht mehr einschätzen oder steuern, wofür ich mich zum Teil schäme.

Das Einzige was mich vom Trinken abhält ist meine Ausbildung bzw. mein Beruf. Ich bin angehender Erzieher und habe daher eine enorm große Verantwortung. Und Gott, ich danke den Kindern dafür, dass sie mich befreien und vom Trinken abhalten! Ich will damit sagen, dass jeder von Euch von Alkohol abhängig werden kann. Es ist diesbezüglich egal wer man ist, oder woher man kommt. Gebt auf euch Acht, kontrolliert Euren Konsum, und schafft euch Grenzen, die Ihr auf gar keinen Fall überschreiten wollt.

In meinen Fall schaffen die Kinder die Grenze, welche keinesfalls überschritten werden darf.
Der Alkohol zerrt an euren Gewohnheiten, Einstellungen , aber auch an der Persönlichkeit. Lasst dies bitte nicht zu und bestimmt Euer Leben selbst. Aus mir sprechen nicht nur die 4 Bier (oder die darauffolgenden 3 Gläser Wodka-Cola, (übrigbleibend von Silvester ^^)), nein, die verkrafte ich inzwischen locker. Aus mir spricht die Erfahrung, aber auch das Gewissen. Ich hoffe, dass ich mein Problem in den Griff bekomme, doch hoffe ich auch, dass Ihr aus meiner Unachtsamkeit und Ignoranz lernen könnt.

Macht es besser!

LG Nico

Substanzen

  • Alkohol

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 3.