Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Alkohol-lebenslang

Das Alkohol für viele Probleme wie Zerstörung einer Familie, Unfälle usw. verantwortlich ist, ist ja hinreichend bekannt. Sehr wenig wird aber über Menschen gesprochen, deren Leben schon zerstört ist, bevor sie überhaupt geboren werden. Es sind die Kinder, die schon im Mutterleib zwangsläufig mittrinken müssen. Kinder mit Alkoholschäden können schon mißgebildet oder schwer geistig behindert zur Welt kommen. Viele Kinder erscheinen aber zuerst einmal gesund und erst viel später merkt man, dass sie viele Probleme haben. Die Probleme sind vielseitig und der Umgang mit diesen Menschen ist sehr schwer. Sie werden als unwillig, faul, gewalttätig, nicht einsichtig usw. abgestempelt. Schule schwänzen, Hyperaktivität, manchmal Straftaten usw. gehören zum Alltag. Verantwortlich ist dafür ein geistig, psychisches Defizit, ausgelöst durch Alkohol in der Schwangerschaft. Das Gehirn wird in der Entwicklung beeinträchtigt und geschädigt. Als wir unser Pflegekind im Alter von 2 1/2 Jahren bekamen, schien er ganz gesund, er war etwas entwicklungsverzögert, Hyperaktiv, das war alles noch zu bewältigen. Je älter er wurde, je schlimmer wurde es. Wir wußten nicht, was mit ihm los war. Wutausbrüche der schlimmsten Art, Zerstörungswut, Gelerntes wurde wieder vergessen, klauen, falsche Freunde uvm. Als er 10 Jahre alt war, hat sich ein Arzt mit seiner Vorgeschichte beschäftigt(Alkoholkonsum der Mutter). Eine Untersuchung bestätigte, dass unser Pflegesohn Störungen im Gehirn hat und sein Verhalten nicht steuern kann. Alkoholschäden, die ein ungeborenes Kind erleidet, sind nicht heilbar und die meisten Therapien bringen auch nichts. Heute ist unser Pflegesohn 21, lebt in einer Einrichtung, kann niemals ein eigenständiges Leben führen und ist trotz guter Betreung inzwischen selbst alkoholabhängig geworden, weil seine psychischen Probleme so groß wurden, dass er selbst zu Suchtmitteln wie Alkohol und Cannabis gegriffen hat. Er steht unter Betreuung (früher Vormundschaft), hat einen Behindertenausweis und muß sein Leben in einer Einrichtung verbringen. Wir haben engen Kontakt zu ihm, bleiben seine Eltern und können ihm doch nicht helfen. Alkoholgeschädigte Kinder kommen nicht nur bei Frauen vor, die alkoholabhängig sind, auch gelegentliches Trinken oder Partytrinken kann das Kind schädigen. Ein ungeborenes Kind bekommt den Alkohol ungefiltert, aber braucht viel länger um den abzubauen wie die Mutter. Da kann man sich ja vorstellen, wie die unausgereifte Leber da schon belastet wird und auch das Gehirn, was sich ja auch in der Entwicklung befindet, Schaden nimmt. Wen das Thema interessiert, es handelt sich um das fetale Alkoholsydrom (kurz: FAS).

Substanzen

  • Eltern / Angehörige

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 1.