Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Allein auf LSD in der Natur

Hey Ho. Ich bin die Jasmin und 20, habe vor einigen Monaten das erste Mal LSD konsumiert, hatte eine unglaublich magische uns göttliche Erfahrung, die mein Dasein komplett verändert hat. So wusste ich, dass ich das unbedingt Mal allein ausprobieren muss und tat dies vor einer Woche. Ich hatte eine Pappe mir rund 120mg bei mir. Bevor ich in die Natur startete, einen schönen, großen Park in meiner Nähe, nahm ich um 10:00 Uhr die eine Hälfte zu mir und wartete bis 11:00 Uhr ab. Dann ging ich los, der Weg zum Park dauerte rund 20 Minuten. Als ich dort ankam, legte ich mich auf die Wiese am Wasser, mitten in die Sonne. Ich hörte Musik und malte und wartete geduldig ab, doch da nichts geschah beschloss ich, die andere Hälfte zu nehmen. Nach rund fünf Minuten begannen die Farben unglaublich intensiv zu werden. Die Bäume und die Wiese schienen zu tanzen, alles atmete in einem Rythmus, wiegte sich geschmeidig im Wind. Ich fühlte eine ungeheure Ruhe, eine Zufriedenheit, eine Verbindung mit der Natur wie zu einem Menschen. Ich lachte und weinte und zog meine Socken aus, meine Jacke, mein Haarband, der Drang komplett natürlich zu sein übermannte mich jedoch war ich so klar, dass ich mitdenken konnte und mich nicht ganz auszog :D. Nach einiger Zeit des Staunens und Nachdenkens, fiel mir ein Rabe auf, der rund 20 Meter von mir entfernt im Boden mach Wuermern suchte. Da mich Tierkommunikation schon länger interessiert, beschloss ich zu versuchen, ihm zu signalisieren, dass ich freundlich gesinnt war, dass er sogar sicher bei mir sei. Diese Gedankenübertragung hatte nichts mit Worten oder Bildern zu tun, eher mit Vibrationen und Schwingungen, eben einer anderen Ebene. Diese Ebene ist die, auf der auch Tiere und Pflanzen miteinander kommunizieren, diese Ebene nehmen wir Menschen normalerweise nicht wahr. Nach einigen Minuten, sah mich der Rabe plötzlich direkt an, und kam langsam auf mich zu. Sein Weg zog sich hin bis zu drei Minuten, ich bin mir sicher, dass dies auch seine erste Erfahrung in dieser Hinsicht war. Als er bei mir ankam, blieb er ungefähr zwei Meter von mir entfernt, starrte mich an (er hatte den ganzen Weg zuvor nicht einmal weggesehen) und lief nach links, nach rechts, usw. Plötzlich flog ein anderer Rabe vom Baum, landete ungefähr 10m von mir entfernt auf der Wiese, rannte SCHNURSTRACKS auf mich zu, sah mich direkt an und blieb neben dem anderen Raben stehen. Wir sahen uns nur an und ich wusste genau, dass sie verstehen konnten, was ich ihnen mitteilen wollte. Die beiden liegen dann im Kreis um mich herum, nur für einige Sekunden und dann löste sich die Kommunikation, so als hätten sie mich akzeptiert und eingeweiht. Nun war ich ein Teil von allem. Etwas später, wie lange weiss ich nicht genau, fiel mir ein Gänseblümchen, direkt neben meiner Decke auf. Ich legte mich auf den Bauch, machte mir ein Trippy Lied an und ließ mich auf die Blume ein. Es war, als hätte auch sie mich gerufen, um ein 'Gespraech' zu führen, um einen besonderen Moment aufleben zu lassen. Je trippiger das Lied würde, desto klarer mein Blick. Ich hatte einen Lupenblick, könnte jede noch so kleine Faser auf der Blume erkennen. Ich könnte spüren, wie das Wasser und die Energie der Erde durch jede Blüte gepumpt würde, ich erkannte kleine Pflanzen AUF dem Gänseblümchen, die man mit bloßem Auge überhaupt nicht wahrnehmen kann. Ich war rund 40 Minuten auf der Blume drauf, hörte nichtsmehr von draußen, war mikroskopisch klein, im kleinen Universum dieses Gänseblümchen s. Nach einiger Zeit, sagte ich plötzlich 'Mama'. Und ab diesem Zeitpunkt wusste ich, was Mutter Natur bedeutet. All die Sicherheit, die Liebe, die Geborgenheit, die einem nur seine Mama geben kann, fand ich in diesem kleinen Blümchen wieder. Da ich meine Mutter an Drogen verloren habe, vermisse ich sie sehr. Seit Jahren Sehne ich mich nach einer Mutter, nach Liebe, nach einem zu Hause. Und nun weiss ich wo ich hingehe, wenn ich mich allein fühle. Dieser Tripp hat mein Leben, mein Denken, mein Herz verändert. Danke.

Substanzen

  • LSD

Zurück

Kommentare

Kommentar von D. |

Sehr beeindruckend

Das ist bisher der schönste Tripbericht, den ich zu LSD gelesen habe. Danke Jasmin! Interessant, da dein Name ja von einer Pflanze stammt :)

Kommentar von Real |

Sehr traurig das du sein

Sehr traurig das du sein Mutter so jung verloren hast Und diese Geborgenheit in der Natur suchst In der Schöpfung sieht Mann das es den alleinigen allmächtigen Gott gibt nichts ist ihm gleich

Kommentar von J. |

Wahnsinn!

Das mit den Raben (ich denke es waren eher Kräen, Raben sind seltener) ist schon beeindruckend. Wie hast du das gemacht? Dieses Kommunizieren?

Kommentar von michi |

liebe jasmin es tut mir leid

liebe jasmin es tut mir leid dass du deine mutter durch drogen verloren hast. ich finde deinen tripbericht wunderschön wenn du mal schreiben magst meld dich

* emailadresse von drug scouts entfernt *

Kommentar von daniel |

Kommentar von Drug Scouts:

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.