Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Alles was mir blieb...

Ich wollte nur einmal einen Satz wie "Ich unterstütze dich, egal was passiert." hören. Ich wollte nur einmal das Gefühl gegeben bekommen, dass ich geliebt werde, dass ich was wert bin!

Die letzten 5 Monaten zogen an mir vorbei, kamen mir vor wie Wochen. Als wären sie in meinen Händen verflossen. Die 5 Monate, seitdem ich das erste mal mit dem "Teufel" in Berührung kam...
Nichts, aber auch Gar Nichts ist mehr wie es war, wie alles begann, weil ich die wahrscheinlich wichtigste Person meines Lebens verlor, wie ich eigentlich meine ganze Zukunft weg geworfen habe.
Schule? Da läuft so gut wie gar nix mehr... Kaum zu glauben, vor paar Monaten eine gute Schülerin und jetzt kann ich nur hoffen, dass ich das Jahr schaffe. Von meiner Anwesenheit zu schweigen...
Familie? Falls ich das so nennen kann. Eine Mutter, die mich nur noch unter Druck setzt, einen Vater, der ohnehin nie da war, zwei wundervolle Brüder, die nur leider keine Zeit haben, weil sie damit beschäftigt sind, ihr tolles Leben zu leben.
Freunde? Von denen sich ein Großteil mittlerweile abgewandt hat, oder die einfach weg sehen. Der andere Teil sitzt im Selben Boot. In den Tag hinein leben, eh keine Perspektive mehr haben, Drogen konsumieren und dann noch diese Geschäfte von denen keiner was wissen darf. Man kann kaum noch vertrauen, im Endeffekt sind wir alle falsch. Wir kommen alle nicht klar. Manche sehen das ein, andere sehen nichts. Verändert haben wir uns sowieso.

Hoffnungslosigkeit, Depressionen, Aggressionen, Müdigkeit. 
Die nächste Nase hab ich mir wohl verdient... Dieses Leid ertragen zu müssen.
Verstehen kann das eh keiner. In jedem 'normalen' Menschen sieht man sowieso nur ein naives Wesen - leichtgläubig und ahnungslos. Blind.
Was ich wahrnehme(n muss) zwingt mich sozusagen in meine Depressionen. Stundenlanges Nachdenken, wie schlecht die Welt doch ist, warum ausgerechnet Ich dieses Leben führen muss. Lebenswert kann ich es ja nicht nennen. Warum das alles passiert und passiert ist,  die ganzen  Fehler die gemacht wurden, der Wunsch die Zeit zurück zu drehen, nochmal ein sorgenloses Kind zu sein und alles besser zu machen... Der Wille endlich einzuschlafen. Und am Besten nie wieder auf zu wachen! 
Es war absehbar, dass ich so ende, sie haben mich doch gewarnt... Und ich war so blind und wollte es nicht glauben, hab es belächelt. Ich schaff das schon - ich hab immer alles geschafft, ich war immer clever genug. Tja... Aber keine Intelligenz würde mir jemals aus diesem Teufelskreis helfen können.
'Freunde' die verkaufen, konsumieren, einen mitnehmen. Wenigstens zusammen lachen, Spaß haben, dafür nehm ich das in Kauf. Ich weiß, dass ich es am Ende wieder bereue - besser als allein zu sein... Besser als allein zu ziehen, allein Filme zu schieben, allein runter zu kommen.

Hätte ich niemals Drogen genommen... Hätte ich bloß nachgedacht!
Ich hab drauf geschissen, wegen einem Menschen, der auf mich geschissen hat.
Was ich davon hab ist ein zerstörtes Leben, eine zerstörte Psyche und absolute Einsamkeit.
Danke, dass du mich soweit getrieben hast! Mittlerweile hasse ich dich dafür! Mehr, als ich mich und die Depressionen hasse. Mehr als ich das Meth hasse.

Ich hab so gut wie Alles verloren, das einzige, was jetzt noch übrig ist, ist der Wunsch, das alles zu beenden.


Kommentar Drug Scouts:

Danke für Deinen Erfahrungsbericht in unserem Forum. Es ist gut, dass Du den Mut und die Kraft gefunden hast, Deine Situation hier zu beschreiben.

Wenn Du das Gefühl hast, Dein Leben nicht mehr ohne die Hilfe anderer auf die Reihe zu bekommen oder einfach mit jemandem reden möchtest, dann ruf uns doch auf unserem Drogentelefon an:
0341 - 211 22 10 (dienstags und donnerstags von 13:00 bis 17:00 Uhr)
. Wir beraten Dich anonym und können Dich auch an andere Stellen weitervermitteln, wenn Du das möchtest.

Weitere Möglichkeiten, in Deiner Nähe Unterstützung zu finden, sind z.B. der Sozialpsychiatrische Dienst Freiberg (Tel: 03731 - 799 38 46) oder die Suchtberatungsstelle Freiberg (Tel: 03731 - 482 220 oder 03731 - 482 100). Auch dort kannst Du anonym beraten werden, wenn Du das möchtest.

Vielleicht finden sich auch innerhalb des Forums noch Leute, die Dir auf Deinen Bericht antworten.

Wir wünschen Dir alles Gute,
Deine Drug Scouts

Substanzen

  • Abhängigkeit / Sucht
  • Crystal [Methamphetamin]
  • Eltern / Angehörige

Zurück

Kommentare

Kommentar von Gast |

Es ist nie zu spät

Hallo,

Du weißt es ja sicher selber aber Du musst diese Abwärtsspirale endlich durchbrechen. Ich weiß dass man das nur schafft wenn man es selber will und wenn man Hilfe von guten Freunden dabei hat. Es ist schwer jemanden zu finden der nicht konsumiert und den man vertraut wenn man einmal so tief drinnen steckt wie Du. Du hast eine Chance dass es wieder Hoffnung in Deinem Leben gibt wenn Du erstmalfür längere Zeit clean bist, dann wirst Du merken dass das Leben doch nicht so schlecht ist und neuen Mut schöpfen. ich habe das selbe durch wie Du, hatte aber zum Glück eine gute Freundin die mir geholfen und auf mich geachtet hat. Mit ihrer Hilfe habe ich es geschafft diesen Teufelskreis zu durchbrechen und heute führe ich wieder ein hoffnungsvolles Leben.

Kommentar von Clean |

hey :) wow genau diese

hey :) wow genau diese probleme habe ichkannst ja mal mein text lesen (Clean).

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 7.