Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

BDO/GBL Sucht

Meine BDO Abhängigkeit und der Entzug

Nachdem ich es geschafft hatte eine 8 Monate lange Benzo Abhängigkeit mit sehr viel Diazepam auszuschleichen, empfang ich immer noch eine gewisse innere Unruhe. Aus irgend einem Grund hielt ich es für eine gute Idee BDO als Mittel gegen diese Angst einzusetzen, was schließlich dazu führte dass ich ca. 4 Monate lang alle 2-4 Stunden mindestens 3ml BDO zu mir nahm.

Als die körperliche Abhängigkeit einsetzte benötigte ich ca. 8ml BDO, wenn ich es mehr als 5-6 Stunden nicht konsumiert hatte um mich normal zu fühlen.

Aus einem mir nicht bekannten Grund beschloss ich 500ml GBL zu bestellen in der Hoffnung hiermit meine Sucht langsam ausschleichen zu können. Aufgrund der vergleichsweise kurzen Wirkdauer von GBL war dies jedoch eine ausgesprochen blöde Idee.

Das Ganze endete damit das Ich bei der Arbeit als Krankenpfleger, nachdem das GBL alle war, anfing unruhig und Paranoid zu werden. Ich machte mich sofort auf den Weg nach Hause doch bereits in der Bahn setzte ein starker Verfolgungswahn ein und ich hatte das Gefühl, dass Menschen die hinter mir sitzen mich beobachten, über mich lachten und mich schließlich verfolgten.

Als ich endlich zuhause angekommen war hatte ich keine wirklichen Erinnerungen mehr. Ich war völlig im psychotischen Delirium. Mein Mitbewohner merkte schließlich, dass mit mir etwas nicht stimmt(er wusste zwar von meinem Konsum, aber nicht von meiner Sucht). Er rief dann sofort meine Eltern sowie einen Rettungswagen an.

An die ersten 2-3 Tage im Krankenhaus habe ich keinerlei Erinnerungen und alles fühlte sich wie ein Fiebertraum an(Ich hielt meine Eltern für Aliens und wollte aus Paranoia keine Urinprobe abgeben). Ich wurde dann schließlich in ein anderes Krankenhaus aus die Intersivstation verlegt da ich eine Aspirationspneumonie entwickelt hatte.

Hier bekam ich gegen meine Entzugspsychose Diazepam ohne Ende(Am Tag der Verlegung in die Psychatrie 60mg), In der Psychatrie wurde ich von 30mg Diazepam über eine Woche auf 0mg runterdosiert und schließlich entlassen.

Alles in allem lässt sich sagen dass GHB/GBL/BDO gute Alternativen zu Alkohol sind und sie eigentlich ein geringes Suchtpotenzial besitzen, wenn man jedoch wie ich die Substanzen unterschätzt endet man definitiv im Krankenhaus und in der Psychatrie.

PS. Selbst die Krankenpfleger in der psychtrischen Station die eigentlich nur für Alkoholkranke gedacht ist sagten sie hätten so einen heftigen Entzug noch nicht gesehen.

Abschließend lässt sich sagen, dass ich diese Substanzen nie wieder anrührern werde und Ich jedem zu äußerster Vorsicht rate.

Substanzen

  • Abhängigkeit / Sucht

Zurück

Kommentare

Kommentar von NaturalPower |

Hast du schön geschrieben.

Hast du schön geschrieben. Ich habe selbst 4 solcher Entzüge durch, beim letzten sogar 2 Tage künstliches Koma da sie mir nicht noch mehr Diazepam geben dürften. Da war ich aber auch GBL/RC-Benzos und Phenibut gleichzeitig, dazu Alk, Weed und Crystal, das sowas nicht gut geht hätte mir klar sein sollen. 8 Wochen lag ich drin.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 2.