Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Benzos - mein Clonazepam

Ist schon ziemlich lange her, als ich mich mit Clonazepam überdosiert habe, war damals ne Kurzschlussreaktion. Ich habe öfter mal Affekthandlungen und grade, wenn ich irgendwelche Stoffe in größeren Mengen da habe, kann das für mich ziemlich übel sein. Ist eigentlich fast egal, was das für ein Stoff ist, solange er mich aus der Realtität schießt. Momentan bin ich wieder mal fast komplett runter von Benzos, aber die Aggressionen, die ich im Entzug hab und die Leere und Unruhe und Langeweile sind immer ziemlich schlimm gewesen. Ich will dafür auch nicht mehr auf der illegalen Schiene fahren. Das ist es nicht wert. Jedenfalls möchte ich mal von einer starken Überdosierung mit Clonazepam berichten (also was ich noch weiß - ist nicht viel^^). Es ist im Nachhinein schwer zu sagen, warum ich meine ganze Packung Rivotril auf einmal nahm - war ein kleines Gläschen mit den Dingern. Deshalb war das auch so leicht. Die Dosierung mag vielleicht 1mg gewesen, also dann ca. 50mg und bei mir wirken eigentlich fast alle Psychopharmaka ziemlich stark. Die Wirkung setzte sehr schnell ein und ich dachte dann, das könnte böse ende, wenn ich jetzt allein in der Bude bleibe. Also ging ich lieber raus auf die Straße, falls ich umkippen sollte, würde mich schon jemand auflesen ... - Dann sag ich mal pauschal Filmriss. - Ich wachte am späten vormittag mit einem ziemlich starken Hangover auf - ich war mir nicht sicher, ob auch wirklich nur eine Nacht vergangen war. War aber nur eine. Ich hatte noch meine Klamotten an und hatte an dem Abend anscheinend noch was gegessen. In meiner Tasche fand ich ein Selbstpoträtfoto eines Fotoautomaten, auf dem ich aussah wie eine Leiche. Ich konnte mich nicht erinnern am Bahnhof gewesen zu sein. Aber ich erinnerte mich ganz wage daran, dass ich noch in einer Kneipe war und mich mit irgendeinem Tyen unterhalten hatte und mindestens ein Bier getrunken hatte, aber vielleicht auch 10 - ich konnte mich nicht mehr dran erinnern. Ich hatte mal ein Schädel-Hirn-Trauma mit zeitlich begrenzter Amnesie. Das war genauso. Ich erzählte die Sache einige Zeit später meiner Psychiaterin, die mich in eine Klinik einwies. Der Entzug war die Hölle und doch kam ich mehrmals wieder zu benzos zurück, waren nur Lorazepam und Clonazepam, wobei Lorazepam mir total unangenehm war. Scheiß Zeug. Es half immer so gut bei meiner Schlaflosigkeit. Aber leider müsste ich immer wieder die Dosis erhöhen und hab"s irgendwann auch immer aus Langeweile genommen oder weil es mir nicht gut ging. Bei mir reduziert es Gefühle und Träume sehr stark, was irgendwann auch echt nicht mehr schön ist. Wer gesund ist, sollte erst gar nicht zu Benzos kommen, denke ich. Es ist kein wirklicher Rausch. Es ist ein bisschen so, als würde man einen Teil von sich ausschalten, sein Gefühle vor allem. Ach ja, und das Gedächtnis leidet echt drunter.

Substanzen

  • Benzodiazepine

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 7.