Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Canabis Konsum

Hey.. ich les das hier gerade und denke mir: schreibste deinen auch mal dazu ;) Bei mir ging das alles schon ziemlich früh los.. ich spielte öfters mit freunden auf dem schulhof meiner Grundschule, wo immer ältere aus unserer Straße Rumhangen und vor uns kifften.. irgendwann lies er mich da mal ziehen.. da war ich aber schon 10 oder so.. Das nächstemal war dann mit 12.. Ein Freund aus meiner klasse hatte das Gras dem damaligen Freund seiner Schwester abgezogen ( der Polizist war lol ).. Ich kam ihn besuchen und sein Vater war nicht zu Hause.. also rauchten wir ein paar Köpfe und saßen total lachen vorm Tv.. Ich erinnere mich noch, dass mir die Werbung immer wie 2 Stunden vorkam und Futurama wie 2 Minuten.. Dann holten wir uns noch Bier ausm Keller, und lagen dann "ganz cool" vorm tv auffer couch, bis wir seinen vater den weg zur Tür entlangkommen sahen.. voller Panik zogen wir uns die Hosen wieder ordentlich an, schmissen das Bier im Keller hinter irgendeinen Korb aber vergaßen natürlich das weed auffer Fensterbank.. ich bin dann mit total dröhnendem Schädel schnell nach hause, und legte mich dort sofort ins Bett.. ich hatte damals das Gefühl, als würde sich mein Bett iwie drehen (mit geschlossenen Augen) Dann hatte ich erstmal ca ein Jahr nichts mehr damit zutun. Dann lernte ich aufm Gymmi meinen damaligen besten Freund kennen (ca mit 13) der ab und an auch mit seinem cousin kiffte. Iwie war das Thema in dem Moment total aufregend für mich, und ich lernte nach und nach immer mehr Leute kennen die auch kifften.. ( war damals viel mit Punks unterwegs.. und da bot sich sehr oft die Gelegenheit irgendwo zu Kiffen, weil die meistens schon mit 14 in sonem Betreuten Wohnen Projekt Wohnten und da überhauptnichts überwacht wurde) Für mich war das aber nicht einfach nur ne Sache, sonderen es war iwie ne chance , meinen ewig nervenden Eltern zu entfliehen. Hatte ständig stress zu Hause, weil ich nichts für die Schule gemacht hab und meine Eltern schon am verzweifeln waren.. zu allem überfluss waren meine 2 älteren Schweßtern noch sehr gut in der Schule. Ich kiffte dann immer ab und zu wenn sich die Gelegenheit bot, aber mir gings davon meistens nicht sehr gut.. mehr so ein dumpfheitsgefühl und schwindel. Eines Abends saßen wir iwie ale zusammem im Park und rauchen da noch ne Tüte.. Ich bin danach mitm Bus nach Hause, und fühlte mich iwie überglücklich und musste mich dauernd selbst in der Fensterscheibe angrinsen. Das Resultat davon war, dass ich dann auch ab und zu morgens vor der Schule kiffte, weil der behinderte Französischunterricht mit der hässlichen Alten total bekifft sicher lustiger war und ich eh in der letzten Reihe saß. Das ging dann eineige Zeit so weiter und meine damaliger bester Freund wurde wegen der ständigen kifferi dann von siner Mutter rausgeworfen.. Er musste dann zu seinem Vater ziehen und seine Noten waren auch so schlecht, dass er vom Gymmi direkt auf die Hauptschule gehn durfte. Meine gesammte clique löste sich damit iwie auf und bekam meine 1. Richtige Freundin. Die Beziehung hielt 2,5 Jahre und während dieser Zeit kiffte ich sehr selten. Slebst als sie dann ne Magersucht bekam und den totalen psychoterror gemacht hat, hab ich nichts geraucht.. Nicht weil ichs mir slebst verkneifen musste, sondern weil ichs einfach nicht brauchte.. hab eh immer nur gekifft wenn irgendwer irgendwo was hatte oder ich dann für 10 euro gekauft hab und des dann an einem abend mit nem kumpel weggeraucht hab. (Das Gras konnte ich nicht in meinem ZImmer lagern, aus Angst , meine Eltern würden es finden) Zum Ende der Beziehung wurde es dann wieder öfter.. Ich beschloss die Schule abzubrechen, um ein Fsj = Freiwilliges Soziales Jahr in Berlin zu machen, um dort mein Leben wieder mehr in den Griff zu bekommen ( in der Schule verweigerte ich mich inzwischen komplett) Das 11 Schuljahr neigte sich dem Ende zu und ich hatte fast nur 4er 5er und 6er aufm Zeugnis.. Wie gesagt nach der 11 hab ich dann abgebrochen und hatte meinen platz fürs Fsj in Berlin schon sicher, welches aber erst im September anfing.. Das hieß für mich : erstma 2 Monate frei.. in diesen 2 Monaten hab ich dann wieder öfter gekifft. Bin ja dann nochma nach Berlin um mir ne Wg zu suchen.. Bin dann zu einer hin, in der auch nen Musiker wohnte.. wir ham nen bissel gelabert und ich hab schon aus den Augenwinkeln Die langen ocb´s auf seinem Tisch sehn liegen. Später haben wir dann ne Tüte geraucht, und es war der HAMMER!.. ICh wohnte ja damals noch aufm Kaff und da hatten die nicht so guten Zeug. Doch von diesem Gras wurde mir regelrecht schwindelig, und ich hab mich nur todgelacht und konnte sicher 2 stunden nicht mehr vernünftig stehen ( des einen wegen schwindel, des anderen wegen lachflashs) Jedenfalls bin ich später dann da eingezogen. Als resultat ging hervor, dass ich die ersten 2-3 wochen jeden abend total zugeballert bei meinem mitbewohner im zimmer saß und seine freakige dum n base mucke gehört hab.. Ab und zu hab ich mir dann von ihm was mit bringen lassen so für 10 oder 20 euro.. immer mal wieder.. Hab mir dann nach eineiger zeit auch ne kleine Bong gekauft, weil die im Verbrauch ja iwie sparsammer war.. Dann hab ich halt fast jeden abend nach der arbeit gekifft iwe bekloppt um vermutlich mit der neuen situation kla zu kommen ( bin ja von zu hause weg nach berlin gezogen , was locker ma 7 stunden Autofahrt sind.. dH keine Freunde, keine Familie und ganz neues Umfeld) Hab dann natürlich über meinen Mitbewohner noch mehr kiffer kennen gelernt.. Anfangs war das dann alles iwie auch ganz lustig, da ich dann immer total breit im zimmer rumlag, gefressen hab wie bekloppt und filme auf kino.to gegeuckt hab. Nach 2 Monaten kams iwie ganz plötzlich.. ich bin morgens mit der Ubahn zur Arbeit, und hatte die ganze Zeit das Gefühl, die Leute würde mich angelotzen. Hab mich iwie total "vergammelt" gefühlt. Das wurde dann mit der Zeit immer schlimmer bis ich gemerkt hab, dass ich da iwie reingerutscht bin, obwohl ich es garnicht wollte.. HAtte nämlich nie ein Problem damit, dass kiffen einfach wieder sein zu lassen, aber nachdem ich in berlin eingezogen war, dachte ich eig. jede freie Minute daran, wann ich mir denn endlich nen Kopf rauchen könnte.. Das fiel mir jedenfalls selbst auf, und nich entsorgte die Bong und schwor mir, nie wieder zu Kiffen.. klappte aber nicht ganz.. ;) kanpp ne woche später saß ich wieder vollgedichtet mit meinem mitbewohner da ^^ Ich hab mir dann gesagt : "Ab und an ist ja okay.. Aber bitte im geregelten Konsum" Naja dann wars auch wirklich ne Zeitlang besser und kontrollierter als sonst, ging aber nur nen paar wochen gut. Das pisst mich immernoch total an, dass ich es nicht geschafft hab, dass total abzusetzen, aber ich geb mir Mühe.. hab jetzt bereits 3 wochen kein einziges mal mehr gekifft, hab aber gerade jetzt wo ich des alles schreibe wieder total lust ;) Das war mein Erfahrungsbericht.. ganz schön lang geworden aber naja mfg BTW: Rechtschreibfehlter dienen der allg. Belustigung!

Substanzen

  • Cannabis

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 7.