Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Crystal. Illusionen. Klappe die zweite.

Hab mich zu lange meinen Illusionen hingegeben, hab alles von einem Tag auf den nächsten verschoben, bin jedem Streit aus dem Weg gegangen, hab Dinge und Probleme totgeschwiegen und mir Luftschlösser ins Hirn gebaut. Alles kein Problem, wir hatten ja immer genügend C da, um die Illusion aufrecht zu erhalten und uns was vor zumachen. Alles easy, alles schön - so lange, wie die Sonne schien und nicht irgendein Ego-Komplex Herr über meine Sinne wurde. Lächerliche Ausflüchte ins eigene Leben. Ausreden, die ich mir selber geglaubt habe. Neulich war es vorbei mit Sonnenschein und kindischer Nähe - ein Satz nur, ein Kommentar über meine Unzulänglichkeit, gegen die ich doch schon so lange kämpfe. Ein Satz, ein Wort, ein Blick, eine Geste. Aus und vorbei. Ich stand sprachlos da, und wusste doch nur zu gut, dass jedes weitere Wort von mir alles nur noch schlimmer machen würde. Wir hatten ja immer genügend C. Ich habe kapituliert, platze bald vor lauter Wut und Traurigkeit. Sehne mich nach den schönen Stunden und dem Gefühl, das ich habe, wenn mich jemand in den Arm nimmt. Ich bin noch fassungslos, aber trotzdem irgendwie gefasst. Ich habe es kommen sehen, aber ich konnte den Moment, in dem der große Knall kommt, immer und immer wieder nach hinten verschieben. Wir hatten ja immer genügend C. Jetzt ist er fort, mein Schöner. Mein Held. Ich habe kläglich versagt. Das scheiß C ist noch da, viel zu viel für eine Person alleine, und doch nie genug. WIR hatten ja immer genügend C. ICH habe viel zu viel C. Er ist fort, mein Prinz mit den schönen Augen. Mein Beschützer. Mein Allerliebster. Ich habe nicht großartig protestiert. Ich habe alles mit mir selber ausgemacht. Ich hätte eh nix dagegen tun können. Ich habe mich oft genug gewehrt gegen Worte wie "Das sind doch eh nur die Drogen" und "Wenn die alle alle sind, ist es eh vorbei". Ich habe es ein Stück vorwärts gebracht mit ihm. Kleine Schritte. Kleine, aber stetige. Zuwenige. Nun ists aus. Ist vielleicht besser so, denke ich mir. Scheiße, denke ich mir im selben Atemzug. Scheiß C. Es hat soviel aufgebaut und danach gleich wieder eingerissen. Bloß gut, dass wir immer genügend C da hatten.... Für die perfekte Illusion. Ich habe immer aufgepasst, dass ich die Illsuion aufrecht erhalte. Die Illusion, die meine Wahrheit war. Ich starre auf den verbliebenen Rest C. Zuviel, zuwenig? Ich hasse es, kann aber auch nicht ohne und nicht mit. Die Zeit zurück drehen. Das wäre schön. Die Zeit bis genau zu dem einen sonnigen Tag zurück drehen, an dem Welt noch ein bisschen heller wurde für mich. Ein paar Schritte nur, ein wundervoller Mensch auf der Wiese, blinzelt in die Sonne, sucht etwas. Ein Lächeln, ein paar flotte Worte. Ein Blick - ich hätte drin versinken können... Ich habe wieder an etwas geglaubt, was es nicht gibt. Es hätte so schön werden können. Wir hatten ja immer genügend C.... Es war schön, aber nicht von langer Dauer. Vielleicht war es auch zu lange. Tage, Wochen, Monate? Das ist doch nicht wirklich wichtig. Manchmal waren die Tage auch Wochen, und dann später erschienen die Stunden wieder wie Tage. Immer noch einen Tag länger. Noch eine Stunde mehr. Zeit anhalten, jetzt sofort. Hinterher ist man immer klüger. Wir hatten ja immer genügend C... Die Zeit war schön. Ich lerne wohl nie aus meinen Fehlern. .. ?

Substanzen

  • Crystal [Methamphetamin]

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 9.