Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Das Ende steht noch aus!

Hallo liebe Community,

Zunächst mal zu mir. Ich bin 20 Jahre alt, Programmierer Azubi und lebe noch bei meinen Eltern.
Ich wohne in einem kleinen Kaff nahe einer Kleinstadt in der Nähe Stuttgarts.
Drogen gibts hier überall, vorallem in den kleinen Nestern !!

Meine (illegale) Drogen Geschichte begann mit 15 Jahren als ich angefangen hab mit einem guten Schulfreund fast jeden Tag zu kiffen.
Hatten es beide zuvor immer mal wieder ausprobiert. Jedoch hat sich die erste Connection über das Gymnasium, das wir zu der Zeit besuchten, aufgetan.

Sehr schnell kannten wir viele Kiffer in unserem Alter aus unserer Kleinstadt.
Nach kurzer Zeit wurden wir immer unmotivierter und wir trafen uns zu Schulbeginn, statt in der Schule, irgendwo drausen um einen zu rauchen. Wir waren zu dieser Zeit sehr selten in der Schule. Und wie es so kommen musste blieben wir beide in der 10. Klasse sitzen.

Als wir die 10. Klasse wiederholten haben wir unseren Konsum natürlich keineswegs verringert. Doch mein Freund hat weitergemacht ständig blau zu machen. Ich hab versucht mich zu raffen und hab sogar auf Arbeiten gelernt. Trotz der ständigen Breitness liefs irgendwie ganz ok.
Naja er ist rausgeflogen von Zuhause und hat in einer weit entfernten Stadt ne Lehre zum Koch angefangen. Ich bin danach aufs Berufskolleg, informationstechnischer Zug (iKA).

Auf dem Berufskolleg gings richtig zur Sache. Wir waren 20 Leute in der Klasse und 7 Kiffer. Mittlerweile war ich auch 18 Jahre alt und hatte einen Führerschein. Wir haben im Unterricht gebaut, in jeder Pause geraucht. Manche von euch können es sich sicher vorstellen da sie ähnliche Umstände erlebt haben. Nebenher hab ich Geld mit (illegalen) Internetprojekten gemacht so das immer genug Geld für den Rauch da war. Andere Freunde jobbten zu der Zeit.
Es war die geilste Zeit meines Lebens. Vorallem da ich die Schule auch auf die Reihe bekommen hab und sehr selten blau gemacht habe.

In den Sommerferien aufs 2te Jahr des BK's fings dann an. Zuerst mehrere Pilztrips durchlebt. Auch einen richtigen Badtrip von Hawaiianern. Zum ersten mal Pep gezogen. Connections zur Chemiescene bekommen.

Ich war ca. 6 Monate lang 3 Tage drauf, 2 Tage nüchtern, 3 Tage drauf, usw. Man hat es mir angesehen, ich war nurnoch verstrahlt und am Ende sehr depressiv.
Bis heute kann ichs nicht lassen ab und zu zu ziehen. Jedoch nciht mehr in diesem Ausmaß.
Bin auch in jedem Zustand mit dem Auto gefahren worauf ich nicht stolz bin! Bis jetzt ging alles gut!!

An den Tagen an denen ich noch nüchtern war hatte ich keinen Bock auf niemanden! Ging nicht mehr in die Schule usw.

Gott sei Dank hab ichs zum Halbjahr gepackt die Kurve zu kriegen und hab den Abschluss dann auch mit 2,7 gemacht (Fachhochschulreife).

Dann kamen die 4 Monate Ferien vor Ausbildungsbeginn.
Und ich habs richtig krachen lassen mit meinen Freunden. Pillen gespackt, Pep gezogen, Tickets geschmissen und riesen Berge Gras während der Druffheit verraucht.
In der Zeit hab ich mich um nichts mehr gekümmert. Weder um mein Internetprojekt noch um meine Eltern. Doch wirkliche Probleme gab es nur in meinem Kopf.

Ich muss nun jeden Tag 2 Stunden zur Arbeit pendeln und 2 Stunden zurück. Um die Zeit erträglicher zu machen habe ich mir 100g Pep auf Co geholt und war ständig am ziehen. Auf Arbeit, im Zug, mit Freunden am Wochenende.
Schwupps waren 100g weg und ich hatte fast nix davon verkauft.

Gott sei Dank versteh ich mich mit dem Checker sehr gut, doch ich nage heute imme rnoch an den Schulden welche noch im 4 stelligen Bereich sind da ich auch oft Weed auf Co mitgenommen habe. Ohne die Nebeneinnahmen des Internetprojekts hat mein Azubilohn nicht gereicht.

Nun ziehe ich seit Silvester (3 Monate) nix mehr. Fahr mir ab und zu ein LSD-Film und kiff aber immer noch den ganzen Tag. Bisher bin ich gut klar gekommen im echten Leben, jedoch hab ich viele Abstürzen sehen, das geht sehr schnell...

Ich möchte eigentlich aufhören, denn ich habe seit 5 Jahren nahezu jeden Tag gekifft, ich träume nicht mehr und fühle mich auch nüchtern sehr breit.

Definitiv hab ich bereits einen Schaden von den ganzen Drogen und das Ende ist noch offen. Nur ich selber kann mir zu einem Happy End verhelfen..

Danke fürs Lesen,
ich wär in der Entwicklung und vielem mehr um einiges weiter ohne das ganze Zeug. Lasst es lieber sein!

Substanzen

  • Drogen allgemein

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 1?