Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Das erste mal auf Pep

Mein erstes mal auf Pep war definitiv nicht mein letztes mal.

Es war am letzten Freitag und bis dato hatte ich noch nicht allzu viel Erfahrung mit Chemie. Ich hab nur einmal Teile geballert und sonst nur gekifft, das allerdings nicht grade wenig. Ich habe schon länger mit dem Gedanken gespielt, Pep zu ziehen und Freitag war es dann endlich soweit.

Ein Freund von mir hat zwei Gramm besorgt. Er kam bei mir vorbei, wir bereiteten alles vor und zogen jeder zwei Lines. Dann ging es ab in den Club. Ich war extrem hibbelig, meine Pupillen war riesengroß und ich verspürte eine leichte Euphorie. Ich hatte einen unheimlichen Mitteilungsdrang und redete nonstop. Unbewusst bewegte ich fast die ganze Zeit meine Beine, ohne wirklich zu tanzen. Zu späterer Stunde, als die Musik besser wurde, verschwand ich auf"s Klo, in die Kabine deren Tür man abschließen konnte und zog auf dem Perso die nächsten zwei Lines.

Ich hab vorher schon gedacht, dass ich drauf sei. Aber erst nach den beiden Lines wußte ich, was "drauf" wirklich bedeutet. Ich fühlte mich einfach nur wohl. Alles hat gepasst. Mir war nicht zu kalt, nicht zu warm. Ich fing an zu lächeln und konnte nicht mehr aufhören. Alles war positiv. Ich war hellwach. Hatte auch irgendwie nicht mehr das Hungergefühl, das eben noch da gewesen war. Ich nahm die Musik war, die von der Tanzfläche herdröhnte und sprintete quasi direkt von der Toilette auf die Tanzfläche, wo ich sogleich anfing mich "freizutanzen". Ich stand mitten auf der Tanzfläche, mit geschlossenen Augen, einem riesigen Lächeln auf den Lippen und ging einfach nur ab. Irgendwie muss das anziehend auf die Damenwelt wirken. :D

So ging das bis halb sechs morgens weiter, dann schloss der Club seine Pforten. Ich war immernoch total drauf, hatte in der Zeit nichtmehr nachgezogen und hielt es nicht für möglich jetzt nach hause zu gehen, da ich noch viel zu wach war. Also ging"s ab zur improvisierten Afterhour. Um ca. 2 Uhr Nachmittags war ich dann zuhause und schlief genüsslich und mit wohlwollen ein. Nach vier Stunden Schlaf wieder aufgewacht. Trotzdem topfit. Samstag dann nichtmehr gezogen und trotzdem ging"s mir supergut. Kein schlimmes Runterkommen o.ä. und der Schlafmangel aus der Nacht davor hat sich auch nicht bemerkbar gemacht.

Es ist einfach eine geniale Droge. Es war definitiv nicht mein letztes mal. Ich denke mal, dass es morgen direkt weitergeht. Ich möchte mich weder für noch gegen Pep aussprechen. Wer sich selbst gut im Griff hat und weiß, wann genug ist und eine Pause einegelgt werden muss, der kann viel Spaß mit u. auf Pep haben. Doch ich denke auch, dass die Droge ein hohes Suchtpotenzial hat. Im Endeffekt muss jeder selbst entscheiden, was er sich und seinem Körper zumutet/zutraut und was eben nicht.

Ich kann nur sagen, dass meine Erfahrungen mit Pep durchgängig Positiv sind.

Substanzen

  • Speed [Amphetamin]

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 6?