Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Der schlimmste und schönste erste Trip

Hallo Community,

mein erster Trip ist zwar schon etwas länger her, aber er wird mir wohl nie aus dem Gedächnis gehen;

ich war damals 14 Jahre alt und mit drei Freunden von mir auf einer Goa. Ich hatte zuvor nur Cannabis, schlechtes MDMA und Spice konsumiert. Als wir am Club ankamen war mir sofort klar, dass ich heute wahrscheinlich etwas neues ausprobieren werde. (Damals hatte ich noch keine Ahnung, dass Setting eine Rolle spielte.) Ich hatte auch nur mal einbisschen was von LSD gehört, ich wusste nicht mal wirklich wie es wirkt. Nachdem uns dann ein Typ sofort angesprochen hatte ob wir Acid haben wollen bezahlte ich und zwei weitere Freunde von mir für einen Trip (die vierte Person wollte nüchtern bleiben).
 Nun gut, ich sollte es als erstes 'nehmen'. Aber ich hatte keine Ahnung wie, wollte mir das jetzt aber auch nicht anmerken lassen. Der Typ holte sein Fläschen voll mit Acid raus und meinte nur, er habe keine Pappen mehr bei sich deshalb würde er es uns auf die Hand tropfen. Man konnte ihm stark anmerken, dass er auch schon gut Intus hatte. Er tropfte mir 'einen' Tropfen auf die Hand und ich leckte ihn ab (Heute weiß ich, dass es sicher nicht nur ein Tropfen war). Die anderen zwei machten es mir nach. Ich dachte mir, dass dieser Minifetzen Flüssigkeit wohl nicht viel bringen würde und stellte mich auf einen laaangen Abend ein. Wir spazierten noch etwas herum bis wir dann in den Club marschierten. Ungefähr nach 5 Minuten lief eine Freundin von mir raus und kotzte sich über einen Typen aus (sie hatte zuvor noch was gegessen). Sie war komplett aufgewühlt, aber da ich sie jetzt runterbringen musste achtete ich gar nicht mehr auf mein Körpergefühl. Wir brachten sie an die frische Luft und saßen etwas vor dem Club rum (es war Sommer). Irgendwann fiel uns auf das wir die ganze Zeit nur noch lachten und wenn wir einen Satz rausbrachten, dann nur in doppelter Geschwindigkeit. Unsere Gliedmaßen mussten sich auch die ganze Zeit bewegen. So starrten wir uns an und für einen Moment war es komplett still. Dann plötzlich redeten wir über miteinander als hätten wir zuvor über ein ganz wichtiges Thema gesprochen und wären schon stundenlang in dieses Gespräch verwickelt. Manchmal ließ ich einfach einen Satz aus, war mir jedoch sicher mein Gegenüber würde genau wissen was ich gerade 'gedacht' statt gesagt habe. Als könnten wir uns per Gedanken unterhalten und ich weiß genau, dass die anderen es genauso wahr nahmen. Ich glaube wir saßen da noch für eine weitere halbe Stunde bis diese Freundin dann wieder tanzen wollte. Wir richteten uns also alle auf und plötzlich merkte ich wie sich alles verdrehte. Mir war wohl auch klar dass ich meine Augen wie noch nie zuvor aufgerissen hatte. Ich liebe Goa, aber in diesem Moment wäre ich für kein Geld der Welt in diesen Club gegangen um zu tanzen. Kurze Zeit dachte ich auch ich würde Goa hassen. So ging sie mit der nüchteren Person wieder rein und ich blieb mit meinem anderen Begleiterfreund draußen. Alles war plötzlich umso interessanter und schöner, aber wir waren im selben Moment auch komplett überfordert mit der Situation. Ich starrte kurz auf den Boden. Sah so normaler Teer aus? Nein. Da spiegelten sich doch überall Muster von Blumen und Mandals in den buntesten Farben. Es war so wunderschön, ich hätte die ganze Nacht so stehen bleiben können. Jetzt merkte ich dass der Freund auch fasziniert von den Mustern schien. Wir bewegten uns genau auf demselben Trip. Er lief die ganze Zeit umher und fuchtelte mit seinen Armen rum, als müsste man ihm helfen: "Man, sag mir mal was ich sonst so mit meinen Armen tu!". Ich musste erstmal einpaar Minuten lachen. Als ich wieder zu Atem kam nahm ich neben uns erst diese Absperrung wahr (Eine Absperrung für Autos auf einem Parkplatz). Wir gingen rüber zur Absperrung und lehnten uns mit den Armen immer etwas darüber. "Wooooow! Schau mal, ich kipp voll drüber." sagte ich als ich mich ungefähr einen Zentimeter nach vorne beugte. Das sah wohl sehr lustig für alle anderen aus. Wir standen da noch mindestens eine Stunde und wollten uns immer wieder dazu zwingen endlich in den Club zu gehen. Ich meine, da waren gute DJs und wir hatten 15 Euro Eintritt bezahlt. Außerdem war da unsere Freundin unten. Wie konnte sie nur in diesem Lärm tanzen?

Wir entschieden uns etwas spazieren zu gehen. Irgendwann kamen wir zu einer Straße, die in ein Einkaufshaus führte. Vor diesem Haus bildeten Mauern ein kleines Viereck. Dort könnte uns niemand von hinten oder von der Seite angreifen (Wieso sollte uns überhaupt irgendjemand angreifen wollen?!) Als wir uns zu einer Mauer umdrehten sahen wir schwarze Farbstreifen an ihr entlanglaufen, am Ende wurden diese Streifen zu Vögeln und flogen an den Wänden entlang. Es war wundervoll. Aber nach 10 Minuten wollten wir dann doch wissen was es wirklich war. Nur eine Pflanze die an der Hauswand entlang wuchs?! Wir liefen zur anderen Wand. Die war komplett kaputt. Waren wir das? Nein, konnte ja nicht sein. Wir waren ja hier zum ersten mal, oder? Da lag etwas. Etwas grünes. Eine zertretene Gurke? Wieso lag da eine Gurke? Wir setzten uns auf den Boden. War schon anstrengend alles so neu wahrzunehmen. Plötzlich lief vor uns eine Maus vorbei. Die war doch nicht echt oder? Aber mein Freund sah sie ja auch. Sie war real. Oder? Wir liefen ihr hinterher. Irgendwann verschwand sie hinter einer Mülltonne also bewegten wir uns wieder zu unseren 'schützenden' Wänden zurück. Dort lag die zertretene Gurke immer noch, doch sie schien ganz anders. Konnte es vielleicht die Maus sein? Haben wir die Maus zertreten?! Das alles fing an mir ziemlich Angst zu machen. Ich lehnte mich gegen die dritte Wand hinter mich und starrte die Farbstreifen an die zu Vögel wurden.

Wir entschieden uns wieder in den Club zu gehen. Als wir die ersten Menschen sahen versuchten wir so gut es ging uns zusammen zu reisen. Wir öffneten die Tür und der Bass schlug uns ins Gesicht. Treppen führten nach unten. Es roch nach Hasch und Schweiß. An den Treppen waren überall Spiegel. Wie sah ich eigentl-?!? Was war das? Wie sah ich aus? War ich das? Ich sah sofort wieder weg. Sollte ich noch einen Blick riskieren? Ich ging lieber mal die Treppe weiter nach unten. Ich hatte schon so lange nichts mehr getrunken also holte ich mir Wasser auf dem Klo. Eigentlich war dieser Club richtig eklig. Auf dem Klo war es jedem egal welches Geschlecht er hatte. Ich war mir nicht mal sicher ob man dort aufs Klo gehen konnte oder sollte wenn man musste. Der zweite Blick traf den Spiegel vor mir. Ich hatte mir noch nie zuvor so tief in die Augen geblickt. Ich war mir sicher, wenn ich meine Pupillen anstarrte konnte ich in meine Seele sehen. Hatte mir nicht jemand mal gesagt das man darauf hängen bleiben konnte? Ich muss wegschauen, aber es war so faszinierend. Ich konnte nicht. Irgendwann zerrte mich meine Freundin aus dem Klo und fragte wo wir so lange waren. Sie sah plötzlich ganz komisch aus. Ihre Gesichtsform veränderte sich ständig, doch sie hatte noch etwas bekanntes. Ich sagte, dass ich es hier unten nicht aushalten würde, packte den anderen Freund (der es auch nicht packte) und wir liefen wieder hoch an die Luft. Alle sahen so böse aus. Ihre Gesichtsformen verformten sich. Einmal wurden ihre Augen größer und sie lächelten, dann aber wurde ihre Stirn breit und ihre Zähne spitz, als würden sie sich gleich auf mich schmeißen wollen und mich töten. Was wäre eigentlich wenn uns die Polizei so findet?

Schnell rannten wir wieder zu unseren 'schützenden' Wänden. Da war alles ruhig, harmonisch und sicher. Die zertretene Gurke akzeptierte ich nun und ich machte mir nun eher Gedanken um mich. Wer war ich eigentlich? Ich hatte einen gefälschten Ausweis dabei. War ich vielleicht dieses Mädchen auf dem Ausweis? War ich denn 18 Jahre alt? Ich redete meinem Freund ständig ein, dass ich 18 Jahre alt wäre. Alles verfinsterte sich. Ich wurde finster. Vielleicht spielte die Droge nur mit dem Bösen in mir. War ich böse? Es fühlte sich so an als würde meine ganze Persönlichkeit zerspringen. Irgendwann lachten wir beide einfach nur noch. Aber halt! Die Polizei! Was wenn sie uns so finden würden? Wir versteckten uns und beobachteten die Autos auf der Straße vor uns. Ich wollte den Platz wechseln. Da war ein Polizeiauto, da war eins und da fuhr eins vorbei (so fühlte es sich an, es waren aber keine). Dann rappelten wir uns irgendwann auf und verließen unser Versteck. Und genau in diesem Moment fuhr ein Polizeiwagen direkt an uns vorbei (diesmal waren wir uns sicher). Unser Puls steigerte sich ins unendliche und als es aus unserem Sichtfeld war rannten wir einfach los, mussten dabei aber heftig lachen. Irgendwann kamen wir an der Straße gegenüber des Clubs an. Wir beobachteten die Leute vor dem Club. Plötzlich fiel uns auf wie eklig und finster die alle waren. Einpaar von ihnen waren betrunken, aber die wenigsten.

Also entschieden wir uns wieder gegen den Club und spazierten etwas weiter. Irgendwann kamen wir zu einem Park. Als wir ihn betraten waren in meinen Augen noch überall Straßenlaternen gewesen. Wir bewegten uns geradeaus. Plötzlich nahm ich einen Mann in einem schwarzen Gewand vor mir war. Er kam mir aber nicht bedrohlich vor. Er stand da nur und als ich ihn länger anstarrte im vorbeigehen kam es mir so vor als würde er mich ansehen und ein breites böses Grinsen auflegen. Ich lächelte ihn weiter an und als ich an ihm vorbei gegangen war, drehte ich mich noch einmal um und er starrte mich immer noch grinsend an (Mein Freund meinte danach dass er scheinbar seinen Kopf keinen Zentimeter bewegt hatte). Aufeinmal standen wir mitten in diesem Park. Überall Bäume und genau in diesem Moment war kein einziges Licht mehr hier. Als hätten sich alle Straßenlaternen in Luft aufgelöst. Ich nahm etwas neben mir wahr (was sich auch nur als einbildung erwieß) und genau in diesem Moment fing ich an zu schreien und zu laufen. Ich lief bis zum Anfang des Parks, jetzt nahm ich die Straßenlaternen auch wieder wahr. Der Typ war verschwunden und mein Freund kam angelaufen. Er war wohl auch etwas erschrocken.

Wir schlenderten wieder zurück zum Club. Langsam gewöhnte man sich an die Gesichter, die Muster und die Farben. Diesmal schafften wir es sogar bis zur Bühne vor. Da tanzte meine Freundin. Jetzt merkte ich erst wie angepisst sie eigentlich auf mich war. Ich hatte sie mindestens 6 bis 7 Stunden alleine gelassen. Ich versuchte mich zu entschuldigen, doch da sie es auch etwas verstand tanzten wir beide einfach weiter. Der Freund mochte Goa nicht und stand deshalb immer abseits und rauchte eine nach der anderen. Irgendwann gesellte ich mich zu ihm. Er schloss kurz die Augen und bevor er seinen Satz "Oh gott! Schließ ja nicht deine-" beenden konnte, schloss ich auch schon meine Augen und mir kam es so vor als würde mich jemand in sämtliche Richtungen verziehen. Das ließ ich dann doch. Irgendwann gewöhnte man sich an die grusligen Gesichter und den harten Bass. Wir tanzten mindestens noch 5 Stunden so weiter, bis der Club dann geschlossen wurde.

Plötzlich war es hell und umso schöner draußen. Die Muster am Boden fingen an zu glänzen. Die Straßen die wir Stunden zuvor noch abgelaufen sind erschienen mir ganz neu. Jetzt wollte jeder von uns einfach nur noch nachhause. Nachhause.... Was würde ich jetzt zuhause machen? Was mache ich denn sonst zuhause? Nein, nachhause wollte ich noch nicht, also einigte ich mich mit meiner Freundin, dass wir nach der Zugfahrt etwas essen gehen würden und dann zu ihr fahren würden. Doch wir hatten kein Geld mehr für den Zug. Na gut, also schwarzfahren. Natürlich wurden wir rausgeschmissen. An einer Haltestelle, an der wirklich NICHTS war. Nur Steine und Bäume. Es war wahnsinnig kalt geworden und wir hatten keine Ahnung wie wir weiter kommen sollten. Also liefen wir einfach. Ein einhalb Stunden liefen wir durch die Berge. Überall war grün und Blumen blühten auf. Neben uns kam irgendwann ein Bach zum Vorschein und obwohl meine Beine total weh taten, war es wunderschön. Als ich endlich was zu Essen vor mir hatte aß ich 3 Bissen und war komplett satt. Dann fuhren wir zu meiner Freundin nachhause. Sie konnte sofort einschlafen, ich jedoch betrachtete mich noch etwas im Spiegel bis ich dann auch einschlief. Als ich wieder aufwachte ging es mir wie zuvor nur hatte ich starke Kopfschmerzen. Alles in allem hatten wir wohl wahnsinnig viel Glück gehabt. Doch es hatte sich auf jeden Fall gelohnt :)

Substanzen

  • LSD

Zurück

Kommentare

Kommentar von Gast |

boah is ja heftig wie

boah is ja heftig wie detailliert du dich erinnern kannst. das konnte ich beim ersten mal nicht. diese reizüberflutung war zu hammermäßig xD

Kommentar von Clownbano |

Respekt

Sehr schöner Tripbericht. Habe die ganze Zeit gedacht, du seist männlich, bis ich gelesen habe, dass du weiblich bist. Hut ab!

Kommentar von Leo |

Liest sich sehr gut. Gerade

Liest sich sehr gut. Gerade Details wie die zertretene Gurke und deine Einstellung zu ihr sind für mich als Nicht-User sehr interessant

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 7.