Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Die einmalige Erfahrung soll reichen

Ich habe zusammen mit meinem damaligen Freund einmal H probiert. Eigentlich war es nicht geplant, doch war es das einzige, was an diesem Tag zu bekommen war. Ich hatte mich gesträubt dieses Zeug zu nehmen, da man es automatisch mit heruntergekommenen, auf der Straße lebenden Leuten verbindet. Als wir schon ziemlich angetrunken waren hat er es ausgepackt und eine Line gelegt, die er gezogen hat. Ich habe gewartet was passieren würde und habe immer wieder gefragt, ob er etwas spürt, ob es ihm gut geht. Nachdem er mir einige Male sagte, ich solle es nun einfach tun, zog auch ich eine kleine Nase. Bis die Wirkung einsetzte vergingen ca. 10 Minuten. Es war unbeschreiblich. Ein Wärme- und Geborgenheitsgefühl stellte sich ein, eigentlich genau der Zustand, von dem bei H immer gesprochen wird: ich habe dauerhaft gelächelt, kein Lachen, einfach ein vollkommen zufriedenes lächeln. Ich habe mich gefühlt, wie wenn ich in die weicheste Watte der Welt gepackt wäre. Warm und geborgen, beschützt und voller Liebe. Getragen und stark, kuschelbedürftig und etwas schwindelig. Als wir zum Spiegel gingen, da ich meinem Freund demonstrieren wollte, wie wahnsinnig seine Augen aussahen, sah ich, dass nicht nur er, sondern auch ich, sehr schielten. Unsere Augen waren ziemlich verdreht und die Pupillen verengt. Er war aber so wahnsinnig blass, er hatte mehr gezogen. Als er sich, als wir später im Bett lagen, nicht mehr ansprechen ließ und mir ohnmächtig erschien (ob es wirklich der Fall war, weiß ich nicht mehr, die Erinnerung ist etwas verschwommen) hab ich ihn irgendwann unter die Dusche gezerrt, was ihm sehr half, er wurde wieder wacher. Nur in diesem kurzen Moment hab ich mir Sorgen gemacht, ansonsten ging es mir einfach wahnsinnig gut. Der Zustand ist nicht mit dem Liebesflash von Teilen zu vergleichen, man fühlt sich viel gelassener und ruhiger. Irgendwann schliefen wir wohl ein... Jedenfalls sind wir erst 24 Stunden später wieder aufgewacht. Uns ging es danach nicht schlecht. Ich war etwas depressiv, so wie es bei mir die ersten Tage nach dem Konsum von Drogen immer ist. Außerdem war ich gereizt und unruhig, etwas ängstlich. Ich denke viele können diesen Zustand nachempfinden, ähnlich wie bei Teilen, Pep etc. Aber keine Übelkeit oder sonstiges. Ich habe diesen Rausch, und werde ihn wahrscheinlich auch weiterhin, als den Schönsten und Angenehmsten in Erinnerung behalten. Trotzdem wird er der Einzige bleiben, ich habe mir geschworen H nicht nochmal anzurühren, und die Erfahrung liegt nun zwei Jahre zurück. Ich möchte zum Abschluss dennoch sagen: LASST DIE FINGER VON DROGEN! Einmal probiert und die Hemmschwelle ist gebrochen.. nicht jeder hat einen background, der ihn stützt und ihm zeigt, dass das Leben zu wichtig ist, um es mit Drogen auf Dauer zu zerstören.

Substanzen

  • Heroin

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 1.