Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

an die Junge Dame aus Münster

Kleine Frau, erstmal vorweg: Niemals, niemals selbst zu dem Zeug greifen, nicht nur um deinetwillen, sondern auch wegen deinem Freund! Selbstverständlich kann ich verstehen, dass du aus Verzweiflung auf solche Gedanken kommst - aber ich bin der festen Überzeugung, dass du deinem Freund clean besser aus der Scheiße helfen kannst. Was ein großes Problem in sich birgt, ist, dass viele, welche an einer psychischen Abhängigkeit leiden, sich diese nicht eingestehen. Sofern dein Freund regelmäßig konsumiert und das in ziemlich kurzen Intervallen hintereinander, könnte man davon ausgehen, dass es sich um eine psychische Abhängigkeit handelt. Dass er dich wie Dreck behandelt, ist leider einer der Nebeneffekte. Gleichgültigkeit und eine ziemliche gedankliche Fixierung auf die Droge kommen hinzu. Ich selber habe keine Erfahrungen mit heroin, mein Freund bereitet mir jedoch ähnliche Sorgen wie deiner dir. Die Frage ist nun, wie weit es bei deinem Freund bereits geht... Konsumiert er alleine und heimlich, lügt dich an, so kannst du schon mit einer ziemlichen Sicherheit davon ausgehen, dass er ein arges Problem hat. Genau an dieser Stelle mag ich dir ans Herz legen: Holt euch Hilfe von außen. Natürlich wird er sich nicht helfen lassen wollen. Aber das ist nunmal ein Symptom der psychischen Abhängigkeit. Ich möchte dir nur damit nahelegen, dass du da alleine leider wenig ausrichten kannst. Sofern es noch nicht allzu ernst um ihn steht, natürlich, dann könnt ihr es auch alleine schaffen. Deswegen rate ich dir, sein Konsumverhalten sowie sein Verhalten zu beobachten und dich mit Vertrauenspersonen zu beraten. Wenn er Freund hat, die Drogen konsumieren (jetzt nicht heroin, denn dort würdest du möglicherweise ebenso auf ablehnung treffen), wissen die vielleicht mehr über seinen konsum (wo? wann? wie oft?).
Das wichtigste ist, dass du im Ernstfall nicht alleine da stehst mit seinem Problem. Denn das ist ziemlich belastend und kann euch beide kaputt machen. Sei für ihn da, so weit du es kannst. und manchmal ist es auch ein Liebesbeweis, wenn man Maßnahmen ergreift, gegen die sich der Konsument in erster Linie wehrt. Damit meine ich die Hilfe von außen. Es gibt viele Beratungsstellen, vor allen Dingen hier bei uns in Münster (z.B. hinterm Bahnhof).
Ich wünsche euch, dass ihr das hinbekommt.

Substanzen

  • Heroin

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 5.