Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

ein Teil vom ganzen

LSD-Erfahrungen zu machen war schon langezeit ein Wunsch von mir gewesen. Ich dachte lieber warten bis ich in der Natur bin, mit lieben Leuten...
Doch ich konnte nicht länger warten, wollte die realität verlieren, wissen was es mit mir macht..
also hab ich drauf geschissen und mir auf einem Festival, innerhalb von ein-bis-zwei Stunden, drei Pappen reingeknallt.

Es wurde gerade dunkel und das wahr auch mein Fehler! Überall die grellen Lichter und tausende Menschen. Musik die ich nicht mochte und alles um mich herum bewegte sich, war doppelt und veränderte seine Formen.

Als mich auch noch mein Kumpel verließ wars aus...meine Gedanken wirbelten unaufhaltsam durch meinen Kopf. Ich verlohr den Verstand. Meinen Sinnen wahr nicht mehr zu trauen! Ich hatte das Gefühl mein Gehör in den Händen zu haben, mein Geschmackssinn funktionierte nur noch mit den Augen, alles was ich mir in den Mund steckte wurde ein Teil von mir und es fühlte sich an als würde ich meine Zunge und meine Wangen kauen. Als ich auch noch dachte alle meine Zähne sind ausgefallen und nichts mehr festhalten konnte, da meine Körperteile machten was sie wollten, bin ich weg vom Festival und durch die umliegenden Felder gespackt.

Wo bin ich? Endlose Stunden habe ich mich selbt gesucht und bin dabei an den Rand der Verzweiflung gelangt, wärend ich im zickzack laufend die Ernte der Bauern zerstörte. Ich hatte Angst der Trip würde niemals enden..und dann war da ein altes Russenfahrzeug auf dem ich mich niederließ um wieder klar zu kommen und zu mir selbst zu finden. Ich blieb da sitzen um zu warten bis es aufhört.

Da tauchte plötzlich sie Sonne auf und alles änderte sich. Die Farben waren so kräftig und leuchtend. Wenn ich in die Wolken sah, wahr es so als würde ich durch ein kaleidoskop hindurch blicken und alles bewegte sich und verdrehte sich in endlosen beruhigenden Wirbeln. Ich erkannte Muster in allen Pflanzen, in den Baumkronen und Spinnweben.. ich hatte das Gefühl endlich zu verstehen wie alles zusammenhängt, wer ich bin und das ich meinen Platz in der Welt habe.Auf dem Weg zurück zum Festival bin ich gerannt mit endloser Energie und flinken Füßen als könnte ich fliegen und spürte die Musik derer ich immer näher kam. Ich tanzte als wäre ich die Musik, ich hab sie geahtmet und wurde ein Teil von ihr. So hab ich noch nie getantz, jede Veränderung der Melodie und Beats ging direkt durch mich durch und wurde in Bewegung umgesetzt. Ich glaubte  zu zerfließen und endlch ein Teil der Erde zu werden und mich zur anderen hälfte in den Himmel aufzulösen. Der Kreis schloss sich, alles hatte einen Sinn, ich verstand das es gut war und ich meinen Platz in der Welt habe und das die Natur für mich da ist und ich aus der Natur entsprugen bin und auch wieder zu ihr werde wenn ich sterbe. Das war das schönste Gefühl welches ich jemals gespürt habe! (auch wenns wie Hippieschesse klingt)

Und dann verschwand die Glitzerwelt und alles wurde wieder Wirklichkeit, die Menschen waren nicht mehr ich und ich nicht sie und all die Verbundenheit war nurnoch die waage Erinnerung an einen schönen Traum und ich war ziemlich fertig, durchnässt, kaputt, zerlumpt und sah ziemlich scheiße aus!

PS. man sollte niemals seine Hände anschauen wenn man drauf ist.

Substanzen

  • LSD

Zurück

Kommentare

Kommentar von Karlo |

Trip

So habe ich mich gefühlt als ich im absoluten Vollsuff das Erste mal Pilze gefressen hab. Die Natur wirkt so Schön. Ich fühlte mich als wär ich ein Teil von Ihr. Ich sah dinge die mir zuvor nicht aufgefallen sind. (keine Halluzinationen sondern Muster in den Blättern und den Bäumen, die so wie ich sie sah unglaublich schön waren.) Den ganzen Trip zu beschreiben würde zu lange dauern. Aber ich war auch gefangen in einer Gefühlspirale aus Grenzenloser Freude und Tiefster Trauer. Ich saß um 4 uhr morgens im Februar nur mit T-shirt bekleidet(Jacke hatte ich weggeschmissen weil sie mir zu schwarz war^^) unter den Bäumen und weinte mir die Seele aus dem Leib. 20 Sekunden später Lachte ich wie noch nie zuvor. Ich wusste ich war drauf, und ich wusste das diese Gefühle alle künstlich sind und ich habe mich sowohl der Trauer als auch der Freude hingegeben und sie akzeptiert. Im nachhinein würde ich es nicht als Horrortrip beschreiben, sondern eher als eine Offenbaru

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 6.