Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Erfahrungen-Schlussfolgerungen

Bereits mit 10 Jahren hatte ich angefangen zu Rauchen. Mit 11 jungen Jahren, man glaubt es nicht, kamen wir kinder, noch nicht einmal wirklich Jugendlich, schon an unser erstes weed. Also verbrachten wir Jahre damit uns dir Birne voll zu Kiffen,Und Alkohol zu Konsumieren.... Die Zeit verging so schnell, man hat es aber irgendwie nicht mitbekommen. Ich würde nicht sagen dass man vom Kiffen zurück bleibt aber Kiffen verändert Menschen, und zwar ins Negative.... Bereits mit 12 Fingen meine Eltern an Mir stress zu machen, Sie hatten Angst um mich, und mein Vater dachte, er verliert seine Kleine Prinzessin.... Doch dass alles habe ich im jungen Alter nicht wahrgenommen, nein ... Anstatt dessen, Wollte ich immer übertreiben, ich wollte mehr!!! Also kamen Teile wie wir sie nannten (oder auch Ecstasy) Es war ein gutes Gefühl und wir verbrachten Die nächsten jahre damit. Die einen Hatten in der Saltaschüssel von Mama Ihre Mischungen gemacht zum Kiffen die anderen hatten sich fröhlich Ihre Pillen eingeworfen... Krank!!! Später begannen wir Mit Speed (anphitamine) Kokain.... War alles Kein problem, denn es dachte ja jeder er hätte sich im Griff.... auch ich... Aber ich war wohl das schwächste Glied, Hatte es später (Nicht lange her) Mit Heroin Probiert, hatte mich erst dagegen gewährt ich wollte nicht, wollte nur trinken, naja.... und als ich dann betrunken war, bekam ich es wieder angeboten , nicht von einem Freund, es war ein Bekannter.... Ich habe einfach genommen, Wir haben es Übertrieben mit Rauchen ... Gott sei dank nur mit Rauchen, es ging 30 min am stück dass wir nicht aufgehört hatten....und nicht nur einmal an diesem abend... Und was ich da gemacht hatte begriff ich erst, als ich den Tag darauf, im Falschen Haus wieder aufgewacht war.... Es ist Krank einfach nur KRANK , wenn man merkt dass man mit drogen nie wirklich Freunde haben wird, dass das einzige was man machen Kann um weg zu kommen von der scheiße nur weg ziehen ist, dahin wo dich niemand kennt, und nicht mal das würde klappen, weil in Deutschland und der Welt heute einfach zu Viele Drogen nehmen... Am Tag Nach des heftigen Konsums, waren die Neben/NAch - wirkungen Schwitzen, Schwindel, Plötzliches Weinen, Kein Gefühl mehr, Und immer wieder ständiges vergessen der Sätze.... doch was ich nie vergessen werde.... DIe frage die ich mir immer wieder stellen musste, LEBE ICH NOCH? ODER BIN ICH GERADE AM STERBEN? BIN ICH WIRKLICH HIER ODER WO VERDAMMT BIN ICH? HABE ICH ETWAS GESAGT GERADE? ODER HABE ICH GEDACHT? Ich weiß einmal Rauchen denkt ihr wäre nicht so schlimm das die nebenwirkungen so sind, aber das war es.... Damals gab es keinen Tag ohne Viele Viele Drogen Vor der schule , nach der schule... immer einfach: Ixh habe soviel gesehen... Ich war dabei wen leute sich gespritzt haben... imme rund immer wieder.... heute sin die meisten im Knast... und nicht das erste mal...Und ich bin froh dass ich die kurve bekommen habe Heute Lebe ich Drogenfrei.... Ich bin stolz darauf, Aber weniger stolzt bin ich, Jetzt erst zu Begreifen was ich meinen Mitmenschen angetan hab!!!

Substanzen

  • Abhängigkeit / Sucht

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 7.