Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Erste mal 1 Plsd positiv und verwirrend (16 jahre)

So hallo erstmal an euch , ( DIe Geschichtepassierte um den Mai rum)

Ich möchte euch meine erste Erfahrung mit LSD (1P-LSD) schildern. Also lehnt euch zurück und ich hoffe ich kann euch bei eurer Entscheidung diese Substanz zu probieren helfen.

Erstmal etwas zu meiner Person und meine vorherigen Erfahrungen mit Drogen:

 
Ich bin 16 Jahre alt, männlich und habe mit 14 das erste mal Gras probiert. Ich war von Drogen früher ne fasziniert doch als in Kontakt mit meinem Ex-Kollegen kam, nahm er mich mit in die Drogenszene.Ich habe sehr viel über Drogen rechechiert und somit eine Art Bewunderung für das Thema gefunden. Ich suchte nach dem Cannabis Konsum nach meinem persönlichen perfekten High. Somit probierte ich aus reinem Zufall das erste mal mit 15 Mdma. Es war einer meiner besten Drogenerlebnisse definitiv. So jetzt aber zum eigentlichen Thema, LSD.
 

Ich hatte mir sehr viele Erfahrungsberichte durchgelesen und mir Videos angeschaut. Das ist es dachte ich mir, eine Droge die halluzigen auf mein verstand wirkt. Leider waren meine Ticker eher auf Standard Drogen ausgerüstet und ich musste mir eine ander Lösung einfallen lassen um an die Substanz zu gelangen. Ich durchforschte das Internet und fand schnell die (noch) legale Version des LSD's : 1P-LSD

Ich war sehr aufgeregt als ich mir 5 Blotter (Pappen) bestellte. Nach einiger Wartezeit kamen sie schliesslich an. Ich hatte mir bis zu diesem Tag einige Sachen zugelegt um mir den perfekten Trip zu bereiten. Auch metnal versuchte ich mich auf diese Erfahruung vorzubereiten (Meditation etc.). Ein guter Kollege der ein Jahr jünger als ich ist und sehr unerfahren mit Drogen ist wollte diese Erfahrung mit mir machen. Ich wollte es ihm nicht verbieten und suchte uns einen guten Kollegen als Trip Sitter. Er passte auf uns auf und ist auch im Besitz einer Wohnung in der wir in Ruhe raus und rein gehen konnten wann wir wollten. Wir nennen mich in dieser Geschichte mal einfach Jl, meinen jüngeren Kollegen Ll und den ältesten Sitter Nl. Ll und ich waren sehr aufgeregt und liefen zu dem nahe gelegenem Kanal und setzten uns auf eine Bank. Ich legte mir die erste Pappe (100µg) auf die Zunge. Eine halbe Stunde später tat dies Ll auch. Nl war zu dieser Zeit noch nicht anwesend doch kam nach einer Stunde der Einnahme zu uns. Die ersten Effekte ob Plazebo oder nicht kamen bei mir nach ungefähr 50 min. Alles fühlte sich leichter an und ich bekam am ganzen Körper ein leichtes Kribbeln was mich ab und zu sehr zum grinsen brachte. Auch die Natur war wie erblüht und ich achtete auf Details um zu schauen ob mehr Wirkungen auftraten. Dies geschah aber erst 30 min später. Wir drei liefen durch einen Wald der an einem Fluss gelegen war, es war ungefähr 17 Uhr. Plötzlich kamen einige visuelle Effekte. Es kam mir vor als ob der Wald nur aus grünen und roten Farben bestehe.

Alles sah verdammt schön und kuschelig aus und in irgendeiner Weise fühlte ich mich mit dem Wald verbunden. Er atmete auch mit mir im Rhytmus was ich sehr feierte. Das Wetter war sehr angenehm warm und die Sonne gab mir eine sehr schönes Wohlgefühl. Wir erreichten einen Jägerstand. Natürlich nahm ich mir es als Aufgabe da hinaufzuklettern und dies taten meine Kollegen ebenfalls. Da ich ein sehr gesprächsfreudiger Mensch bin unterhielt ich mich mit allen beiden sehr viel. Ich versuchte die ganze Zeit meinem Sitter zu erklären welche Effekte bei mir auftraten da ich sie so schön fand. Der Jägerstand war ungefähr 2 Meter hoch und es fühlte sich danach an als wäre ich auf einer Art Schwebe Plattform welche sich leicht nach links und rechts drehte. Ich war sehr positiv gestimmt und meine Euphorie war über allem. Wir liefen weiter und plötzlich erwischte es Ll. Er war sprachlos und lief mit einem Abstand hinter uns um , wie er es sagte, besser die Natur zu beobachten. Ich schaute auf den Boden und entdeckte eine Schnecke welche ich sofort aufgehoben habe. Es hat mich sehr fasziniert, dass sie ein kleines Häuslein um sich hatte und so nahm ich die Schnecke in die Hand und wir liefen weiter. Das laufen kam mir wie eine Ewigkeit vor doch das interessierte mich nicht. Das Gefühl von der Schnecke zwischen meinen Fingern wurde immer komischer da ich sie nicht mehr richtig spürte aber es trotzdem sehr toll war sie zwischen meinen Fingern herumtänzeln zu lassen. Visuelle färbte sich alles in andere Farben und ich merkte wie sehr ich drauf kam. Ich musste mich hinsetzen und liess die Natur auf mich ein.

Wir liefen zu Nl's Wohung und Ll und ich teilten uns noch eine Pappe. Dann nach einer halben Stunde noch eine. Es war ca. 20 Uhr und wir entschiedn uns etwas einkaufen zu gehen.Mir kamen alle Menschen um mich herum sehr fremd doch das interessierte mich wenig da wir ein Ziel hatten : einkaufen. Wir holten Popcorn und fanden es sehr interessant wie viele lebensmittel für uns doch bereit steht. Ich war sehr drauf doch ich konnte mich sehr gut beherrschen und ,,normale'' Konversationen mit Nl führen jedoch waren sehr Tiefe Konversation mit inbehalten. Wir kamen wieder in Nl's Wohnung an und nahmen die restlichen Pappen gegen 24 Uhr. Dies war jedoch nicht die beste Idee doch dazu später. Meine Visuels erreichten den Höhepunkt, alles was ich sah bewgte sich und hüpfte rum. Ich schaute mein Arm und und ich konnte jede Pore sehen und dies ekelte mich leicht an. Wir hörten jegliche Art von Musik welche mich jedes mal in andere Welten abdriften ließ. Wir drei unterhielten uns seeeeehhr viel über jegliche vorstellbare Themen und aßen dabei unmengen an Popcorn welches sich komisch im Mund anfühlte. Plötzlich veränderte sich meine Sicht total alles strahlte in Farben und alles hatte ein plastisches Aussehen und ich fühlte mich wie in einem Ölgemälde. Unser Trip Sitter ging gegen 4 Uhr ins Bett welches sich später als schlecht herausstellte. Doch Ll und ich fühlten uns verbunden, wir wussten wir waren dieeinzigen die diese Sicht hatten und sofort gingen wir raus und erkundeten diese neue ,,Welt''. Ich konnte unendlich weit dehen gefühlt. Alles was wir sahen hatte sehr starke Verzerrungen und war von verschiedener Größe. Somit war die Brücke plötzlich geschrumpft und das Gebäude daneben gewachsen. Da wir beide sehr am trippen waren kam nur Unsinn aus unseren Mündern doch wir verstanden uns trotzdem und das machte uns jedes mal glkücklich. Jetzt überspinge ich mal einige Dinge um zum negativen zu gelangen.

Wir waren wieder in der Wohnung und hörten Musik und waren plötzlich sehr verwirrt. Wir fühlten uns auf eine andere Ebene welche nur wir erreichten und unterhielten uns darüber dass auch ander LSD Konsumenten schon da gewesen sein mussten. Ll ging auf Toilette wofür er eine Ewigkeit brauchte, währenddessen scahute ich ein Video was mich total gebrainfuckt hat da es sich anfühlte als würde das Video alles wiederspiegeln was ich gerade erfahren habe ( Videoname: Harvard man on Acid).

Somit war der Höhepunkt der Verwirrung erreicht. Ich fühlte mich dreckig als ich mich im Spiegel ansah und dachte ich sei eine Art Monster. Ll und ich lagen auf der Couch und rauchten , waren ruhig doch sehr nachdenklich. Es war wie in einer Zeitschleife, wir wussten was wir beide dachten doch wussten nicht wo diese Gedanken hinführten. Dies wiederholte sich die gesamte zeit, wir nannten dieses Ziel wo wir hindachten ,,Stein'' und ruften dieses auch die ganze Zeit rum. Irgendwann war mir das zuviel und ich versuchte einzuschlafen was schneller ging als ich dachte da ich noch voll im Trip war. Ich wachte auf und mein Kollege war verschwunden es war ungefähr 12 uhr Morgens. Ich machte mir Sorgen. Meine Sicht war noch sehr ,,schräg'' und ich hatte ein sehr komisches unwohl sein. Ich lief zur Bushaltestelle es war sehr warm und alles schine mir sehr unecht und alles kam mir vor wie eine Ewigkeit. Ich hörte die ganze Zeit Psytrance durch meine Kopfhörer. Der Bus kam und ich ging nach Haus. Ich wollte mit keinem in Kontakt treten den ich kannte da ich wusste dass ich total fertig aussah. Ich rannte in mein Zimerun saß mich hin und schaute auf meinem Computer den ganzen Film Harvard man an. Ich fühlte mich als ob ich alles wüsste und alles Sinn ergibt egal was es war. Somit machte ich mir sehr viele Notizen. Ich fühlte mich als müsste ich was ändern also fing ich an mein Zimmer aufzuräumen, doch dies hielt nicht lange denn das dreckige Gefühl kam und ich spurtete nach oben in meine Wohnung um zu duschen. Ich habe mich noch nie so gründlich gewaschen jegliche stellen an meinen Körper rubbelte ich shr stark um meine Haut zu ,,erneuern''. Ich zog mich an und war immer noch aufm Trip. Dies hielt auch bis zum Abend an bis ich am nächsten Tag zu Schule ging. Doch ich hatte nie Angst in diesem Zustand hängen zu bleiben da ich wuste dass aufhören wird.

 

Im großen und ganzen war diese Erfahrung gut. Doch für die Zukunft weiß ich dass es dumm ist LSD so oft nachzulegen.

Das war mein erstes mal 1P-LSD

 

Substanzen

  • LSD

Zurück

Kommentare

Kommentar von daniel |

Kommentar von Drug Scouts:

Liebe Leute, auch wenn das Interesse an psychedelischen Substanzen groß sein kann, empfehlen wir besonders jungen Leuten noch ein paar Jahre zu warten, bis man sich derartige Grenzerfahrungen gibt, denn das kann leicht "nach hinten losgehen". Mit 16 Jahren befindet man sich meist noch mitten in der körperliche und geistigen Entwicklung, da können Rauscherfahrungen noch eher unerwartete Dinge aus der Psyche hochholen und ein viel höheres Risiko bestehen "hängenzubleiben". Personen mit einer gewissen geistigen Reife und Lebenserfahrung haben grundsätzlich ein geringeres Risiko, länger anhaltende psychische Nachwirkungen zu erfahren, aber bei jedem Menschen besteht ein gewisses Risiko für drogeninduzierte Psychosen. Also, seid bitte vorsichtig und wartet lieber noch mit dem Konsum, bis ihr sicher(er) einschätzen könnt, dass Euch Horrortrips nicht so leicht aus der Bahn hauen könnten. Alles Gute. Eure Drug Scouts

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 3.