Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Erste Negative Erfahrung mit MDMA nach 2 Jahren Pause

Hey, Erstmal zu mir, ich bin W18, 1,71m groß, ca. 85kg und habe schon einige Drogen Erfahrungen seit ich 14 bin hinter mir. MDMA habe ich das erste mal mit 14 genommen. Seit genau 2 Jahren (Januar 2020) habe ich kein MDMA mehr genommen. Zu dem Zeitpunkt habe ich schon mindestens 15 MDMA Sessions hinter mir die alle recht gut verlaufen sind. Eigentlich wollte ich davon auch weitesgehend Clean bleiben weil es meinen Kopf schon dolle zerstört hat in dem jungen Alter. Jetzt am Samstag vor 2 Tagen hat es sich einfach ergeben. Ich wollte es mal alleine bei mir nehmen mit guter Musik, LED-Lichtern etc. Um ca. 0 Uhr hab ich das erste Teil eingeworfen, die kannte ich schon weil ich sie noch von vor 2 Jahren übrig hatte (rosa Granaten). Alles war gut, ca. 30 Minuten später kamen die ersten Anflüge und ca. 40 Minuten später war ich dann drauf, es überflog mich einfach ohne dass ich es selbst richtig merkte. Ich habe dann mit einer Freundin telefoniert, alles war bestens. Nach ca. 2 1/2 Stunden habe ich das 2. Teil nachgelegt. Die Wirkung kam gefühlt viel schneller und dann war ich richtig drauf. Gleichzeitig hatte ich aber auch das Gefühl dass die Wirkung viel schneller wegging. Um ca. 03:50 habe ich dann das 3. und auch mein letztes Teil nachgelegt. Laut Internet Drug Checking Seiten sollen sie angeblich ca. 220mg haben, ob das natürlich stimmt ist nochmal ne andere Sache. Ich habe bisher schon mal 2 1/2 Teile genommen und gemerkt dass es bei der 3. Pille meistens keine Steigerung mehr gibt. So wie auch in der Nacht. Bei der 3. wurde mir einfach nur extrem warm, habe mir Luft zugefächert und viel getrunken. Um ca. 5:30 musste ich dann 1x kotzen (nur Wasser und pinke Stückchen die sich nicht aufgelöst hatten). Es hatte mich verwundert weil es das 1. mal war, dass ich wegen Teilen kotzen musste. Da habe ich wohl gelernt dass meine Grenze erreicht war, vor allem nach 2 Jahren Pause ohne irgendwas. Mittlerweile hatte ich dann auch deutliche Optics, solche runden Labyrinthe überall. Ich war bis ca. 7 Uhr wach. Jetzt kommen wir aber zum Knackpunkt. Spulen wir vor. Den ganzen Sonntag ging es mir reudig, deutliche Muskelzuckungen, Schwäche, Schwindel, Übelkeit, habe nix runterbekommen. Habe fast den ganzen Tag gepennt. Heute am Montag bin ich um 4 Uhr auf die Toilette gegangen weil ich mein Tampon wechseln musste. Mir wurde extrem schwindelig und flackrig vor meinen Augen. Ich dachte mir jetzt oder nie sonst klappst du hier zusammen. Ich wollte gerade nach dem neuen Tampon greifen da bin ich auch schon bewusstlos geworden. Ich kam wieder zu mir auf dem Boden. Versuchte mich aufzurappeln und sobald ich stand - wieder Schwarz und ich kam in der Badewanne zu mir. Habe eine Pflanze mitgerissen, das ganze Bad lag voller Erde. Sobald ich aufstand war ich wieder kurz bewusstlos, nur der Aufprall hat mich jedes mal wieder wach gemacht. Erneut versuche ich aufzustehen und - Bam. Ich liege wieder am Boden, wie ein Käfer auf dem Rücken. Ich konnte mich nicht bewegen, war wie gelähmt. Ich habe dann gemerkt dass mir extrem heiß wurde, alles war sehr unangenehm und ich war geistig nicht richtig da. Ich konnte mich nach ein paar mal tief Atmen am Waschbecken hochziehen, gerade noch so die Toilettenspülung drücken und ab da weiß ich nichts mehr. Als ich wieder zu mir komme liege ich in meinem Zimmer direkt hinter meiner offenen Tür. Ich habe erst gar nicht gecheckt wo ich bin. Musste erstmal realisieren wo ich bin. Dann bin ich aufgestanden, hab die Tür zugemacht und bin ganz schnell ins Bett. Ich habe geschwitzt wie nach einem Rave. Das ganze Erlebnis war so traumatisierend, soetwas hatte ich noch nie. Ich habe dann Luft zugefächert und bekam ein extrem lautes piepen in mein rechtes Ohr (welches ich immernoch ein bisschen habe.) Nach ca. 15 Minuten ging es mir wieder ein bisschen besser. Das ganze Erlebnis hat mich wirklich zum nachdenken gebracht. Vielleicht war das ein Denkzettel meines Körpers. Ich hoffe irgendwer hat bis hierhin gelesen und kann vielleicht ein Paar Worte dazugeben :).

Substanzen

  • Ecstasy / MDMA

Zurück

Kommentare

Kommentar von Robin |

MDMA

Ich würde dir raten, dich zeitnah bei einem Arzt vorzustellen. Bereits ein Teil mit 220 mg stellt eigentlich bereits eine deutliche Überdosierung dar. An 660 mg kann man, zumal als junge Frau, auch durchaus versterben. Generell können höhrere MDMA-Dosen auch Schäden an z.B. Leber und Nieren sowie dem Herz verursachen. Ärzt haben eine Schweigepflicht, stell dich bei deiner Hausärztin vor, lass ein EKG schreiben und eine Blutentnahme machen. 

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 6?