Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Extremer Horrortrip

Hey,
Ich hab auch ne Zeit lang extrem viel gekifft (ich muss dazu sagen, dass das Zeug bei mir auch sehr doll wirkt) und das bis das zeug irgendwann keine positiven Wirkungen mehr hatte... Ich hab das aber auch scheiße geraucht, weil wenn man das zwangsweise raucht weil ichd er Meinung war ich brauch das jetzt egal was ist, dann hat das immer eine bedrückende Wirkung, auch wenn man das Zeug schnell raucht, also damit innerhalb ner Minute fertig ist, wirkt das bei mir total negativ.... Jedenfalls nehme ich das relativ häufig, kann also schon was vertragen.
Eines Tages, nachdem meine Freundin eine Arbeit geschrieben hatte, kamen wir (dummerweise) auf die Idee in der Pause einen reinzuballern. Wir kauften nem Freund das also ab und hauten uns auf eine Wiese um das Teil zu bauen. Während wir dann rauchten, beschlossen wir die nächste Stunde auch zu schwänzen... Das Teil war gerade mal bis zur Hälfte fertig, als ich merkte, dass ich über alles lachen musste. Das Schlimme war aber, dass ich das nicht lustig fand, und meine Freundin auch nicht. Wie in einem Traum.. wir haben uns dann eingebildet dass wir sterben wenn wir weiterlachen, aber konnten das auch nicht verhindern. Irgendwann hab ich dann nur noch Soundwellen gehört (war extrem gruselig für mich) und ich bin voll ausgetickt, weil ich mich gegen mich selbst wehren musste und dazu auch noch probieren musste meiner Freundin zu helfen. Wir haben dann endlich geschafft uns aufzurappeln (die geschwänzte Stunde war dann auch schon vorbei..) und wollten zum unterricht gehen, haben aber bemerkt dass die Welt plötzlich wackelt und mir es plötzlich extrem scheiße ging, also haben wir uns auf eine Bank vor nen Imbiss gesetzt... da hatte ich glaube ich die aller schlimmste zeit meines Lebens... Alles hat wehgetan, mein Kopf hat die ganze Zeit mit mir "geredet" und die Welt hat sich gedreht wie nie zuvor... ich hab mich dann nach 2 Stunden auch übergeben. Bis ich dann mich entschlossen habe mein Vater anzurufen der natürlich überhaupt nicht erfreut war mich "zu retten".
Tja.... heute kiffe ich immernoch, wie man sieht, ich lern nicht viel draus, aber ich denke irgendwann, schaff ich das schon^^
Was ich bloß wichtig finde ist man muss einfach darauf achten wie man kifft.. möglichst nur in Situationen in denen man fröhlich ist (ich hätte mich auch schon so oft beinah umgebracht weils mir so dreckig ging) und nur wenn man abgesichert ist, mit Freunden denen man einfach vertraut z.b.
Gras ist wunderschön aber leider trotzdem gefährlich wie ich gemerkt hab und wirklich das war der ALLERschlimmste Moment den ich mir je vorstellen könnte, und ich hab ihn erlebt...

Substanzen

  • Cannabis

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 1.