Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Filmriss

Ich bin 16 Jahre alt. Gestern geworden. Mann, könnte ich mich freuen. Das erste mal Alkohol trinken, bis 24 Uhr draußen bleiben, in Diskos können. Aber diese Erfahrungen habe ich leider schon vorher gesammelt... Ich war 13 Jahre alt, als meine Freundin mir erzählte (auch 13), dass sie am Wochenende betrunken war und wie toll und lustig es ja gewesen wäre... Und von dem Moment an wollte ich es auch unbedingt machen. Mich faszinierte es. "Guck mal, so ne komsiche Flüssigkeit, macht dich so wirsch im Kopf!" Und schon am nächsten Wochenende schleppte mich meine Freundin auf eine Party mit, "natürlich" gab es dort auch Alkohol. "Denn ne Party ohne Alk. is ja wie Duschen ohne Wasser", was sie dazu immer sagte. Ich trank 1 1/2 Flaschen Cool Up und war somit das erste mal betrunken. Man fand ich das cool und toll. So war es dann vielleicht alle paar Monate wo ich was trank, aber ich hatte es nie übertrieben, wenn mir komsich war trank ich nicht mehr. Das änderte sich aber, als ich mit 15 eine Freundin kennen lernte, die, naja, etwas anders über Alkohol dachte. "Wenn man nicht richtig besoffen ist, ist es doch herausgeschmissenes Geld!", gröhlte sie immer! Und so schmuggelten wir uns irgendwie jedes Wochenende in irgendwelche Diskotheken, gaben uns ordentlich die Kante und torkelten dann gegen 5 uhr in der früh nach Hause. Ich fing an mich zu verändern, ich beklaute meine Mutter, log sie an, machte nur noch etwas mit meiner neuen "besten Freundin", vernachlässigte meine Clique, war halt nur noch mit meiner neuen Freundin weg. Ich bewunderte sie. Sie war so anders als ich, ich war mehr der schüchterne Typ, während sie alle anquatschte, dass ging bei mir nur, wenn ich betrunken war. Wir fingen an die Schule zu schwänzen, uns war alles scheißegal. am liebsten wäre ich immer betrunken, wir tranken Nachmittags schon ein paar Pinnchen Schnaps. Abends ging es dann richtig rund, egal ob es unter der Woche war, am nächsten morgen konnten wir uns nur noch an einige Details erinnern. Wir prahlten damit, wie cool wir waren, weil uns ja alles scheißegal war, weil wir immer besoffen waren, nicht mehr zur schule gingen, unsere Eltern anschrien und beklauten. Wir benahmen uns einfach nur total asozial, was eigentlich gar nichts für mich war. Meine Freundinnen sagten mir andauernd, ich hätte mich so verändert, aber ich lachte sie nur aus. Ich wollte es nicht hören, ich wollte es nicht zugeben, ich wollte es auch nicht wahrhaben, deshalb stritt ich einfach alles ab! An einem Abend war ich seit langem mal wieder mit meiner Cousine unterwegs. Wir beide tranken ein bisschen und ich merkte überhaupt nichts! Es war einfach nur langweilig und wollte das meine Freundin jetzt hier wäre... Meine Cousine wollte nichts mehr trinken, sie sagte bei ihr drehte sich schon alles, doch ich merkte nichts und schüttete alles in mich hinein! Langsam begann sich alles zu drehen... Und dann wachte ich am nächsten Morgen im Krankenhaus auf. Ich wusste gar nicht was los ist, es war furchtbar. TOTALER FILMRISS! Von meiner Cousine erfuhr ich, dass ich plötzlich umgekippt wäre, in meiner eigenen Kotze fast verreckt wäre und dass sie totale Angst hatte, dass ich sterben würde. Meine Mutter war sprachlos. Ich redete lange mit ihr. Das Vertrauen baute sich nur langsam wieder auf und es dauerte ewig. Mit meiner damaligen Freundin habe ich nichts mehr zu tun. Alles hat sich wieder eingeschränkt.

Substanzen

  • Alkohol

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 6?