Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Heftigste Ecstasy-Erfahrung

Hallo alle zusammen,

letztes Wochenende hatte ich meine bisher schlimmste Erfahrung mit Ecstasy..

Der ganze Spaß fing auf einem Open Air an, auf dem natürlich ordentlich getrunken wurde, und auch eine Line Pep gezogen wurde.

Hochmotiviert entschlossen eine Freundin und ich uns noch weiter feiern zu gehen, und machten uns auf den Weg in den Club. Es dauerte nicht lange, schon bekamen wir jeweils eine Hälfte von einem Goldbarren. Ich wusste schon vorher, dass diese sehr stark dosiert sind, und mir hätte auch klar sein müssen, dass alles in Verbindung mit einer nicht ganz geringen Menge an Alkohol nicht optimal zusammenpasst. Doch die Unvernunft siegte natürlich, und wir beide nahmen jeweils eine Hälfte. Wir gingen diretk auf die Tanzfläche, und ich holte uns schonmal ein Wasser. Der halbe Goldbarren ließ auch nicht lange auf sich warten. Ich muss zugeben, ich habe schon um die 5-6 mal Ecstasy konsumiert, und das in verschiedenen Dosierungen, aber es hat mich bis jetzt noch nichts so weggeklatscht.

Der komplette Flash schlug ein wie ein Blitz, und auf einmal überforderte mich alles: die Dunkelheit, die vielen Menschen, die Wärme. Ich packte meine Freundin am Arm, und wollte nur noch raus. Ich war nicht mehr annäherend fähig einen klaren Gedanken zu fassen. Natürlich fühlte sich auch alles wieder total anders an, nur dass ich es dieses Mal nicht genießen konnte. Als wir endlich draußen waren, kam bei ihr ebenfalls die volle Wirkung durch woraufhin sie auch etwas überfordert mit mir war. Sie setzte mich daraufhin zu einer Gruppe, von denen auch alle richtig drauf waren. Ich hab mich auch einfach auf den nassen Boden gesetzt, mir war alles egal, ich hab gar nichts mehr verstanden, und hab sicher um die 100 mal gesagt 'ich muss nach Hause, ich halte das nicht mehr aus'.

Die Leute aus dieser Gruppe waren zugegebenermaßen unheimlich nett, da sie die ganze zeit versuchten mich zu beruhigen, und mir sagten, ich solle mich einfach fallen lassen, und den Flash genießen. Jedoch hat das alles nicht ganz funktioniert, und in mir war nur dieses Gefühl der Ablehnunung, da es fremde Menschen waren, und ich mich dadurch einfach nicht wohlfühlte. Alles was danach kam kann ich nicht mehr wiedergeben, da mir die Erinnerungen fehlen. Als der Flash endlich abkling waren wir zum Glück schon auf dem Weg nach Hause. 

Ich habe echt selten so ein ängstliches, unangenehmes, paranoides und beklemmendes Gefühl gehabt, und kann mir bis jetzt nicht erklären, warum es so ein negativer Flash war, da die letzten Male alles gut ging. Wie der nächste Tag ausgesehen hat kann sich bestimmt jeder vorstellen. Man fühlt sich wie der totale Hänger, hat kein Bock auf irgendwas und weiß nichts mit sich anzufangen. Dazu kam die bisher schlimmste Depriphase die ich jemals hatte. Ich hätte fast angefangen zu weinen, als ich gegen abends im Bett lag und schlafen wollte. Ich hatte eigentlich gar keinen Grund, aber ich hab mich ganz elend gefühlt.

Jedoch ist mir noch eine sehr merkwürdige Wirkung aufgefallen. Wir haben die ganze Nacht durchgefeiert, und selbst nach den verjunktesten Nächten mit ordentlich Pep bringe ich es fertig mich Nachmittags wenigstens für eine Stunde schlafen zu legen, und abends wieder in meinen normalen Rhythmus zu kommen. Dieses Mal war es ganz anders, ich konnte keine Ruhe finden, verspürte keine Müdigkeit, und war prinzipiell topfit. Gegen 0 Uhr habe ich es dann doch endlich gepackt in den Schlaf zu gleiten. Auch der nächste Tag machte mir immer noch Probleme, da ich nicht lange schlafen konnte, und auch den Tag über keine Erschöpfung verspürte.

Ich kann nur jedem empfehlen, sich vorher über die genaue Dosierung der Pillen zu informieren, denn es kann schneller schief gehen als man denkt. Mir persönlich hat es jetzt auch gezeigt, dass ich nicht mehr ganz so leichtfertig damit umgehen darf wie vorher. 

Ich möchte mit dem Bericht zeigen, dass man wirkich verantwortungsvoll konsumieren sollte und auch nur mit Leuten denen man vertrauen kann, da es sonst wirklich mies enden kann. Ich bin immer noch total erleichtert, dass nichts schief gegangen ist, und das auch niemand ausgenutzt hat als ich so abschmierte. 

Also, ich hoffe es hat euch ein bisschen bereichert.

Beste Grüße!

Substanzen

  • Ecstasy / MDMA

Zurück

Kommentare

Kommentar von Gerrit |

Kann ich gut verstehen

Hi,

Deine Schilderungen kann ich gut nachvollziehen - mich hat es letzten Freitag selbst erwischt; und zwar in Bezug auf eine Überdosis. Alles in allem habe ich insgesamt knapp 570mg MDMA zu mir genommen. Im Gegensatz zu früher hatten wir diesem Mal tatsächlich Pillen mit einem MDMA-Gehalt von 200-220mg sowie eine Pille mit 170mg. Von erstgenannten habe ich 2 1/2 genommen, und dann auch noch die letzte. Das war definitiv zu viel. Zwar habe ich es tatsächlich geschafft, nicht umzufallen, aber der Kater sitzt mir bis heute im Kopf. Du siehst also, wie sinnlos die Aktion war. Eine Nacht gefeiert - und bisher 4 Tage im Arsch - ich denke, die nächsten Tage werden wohl auch nur allmählich besser werden. Pass nächstes Mal auf, gerade als Frau mit weniger Gewicht! Wünsche Dir gute Besserung!

Kommentar von Gast |

Meine heftigste Erfahrung

Hi, 

ich kann mich in eure Rolle vollkommen hineinversetzen. Meine bisher schlim

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 6.