Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

hilfe komm nicht klar

hallo bin 17 so ich will unbedingt mit dem kiffen aufhören habe mit 15 angefangen.

Die ersten woche war schlimm für mich da ich körperliche schmerzen hatte wo ich nicht weiss wieso,alpträume,angst und schweissausbrüche.Aber in der zwischenzeit fühle ich mich viel besser ich wollte erst eine pause machen aber ich hab mich dann doch entschieden ganz aufzuhören.Ich habe nur noch nen paar probleme kann mir jmd. da tipps geben ?

ich habe keine lust mehr auf meine freunde da alle kiffen oder härtere drogen nehmen und wenn ich dann doch dabei bin neue freunde zu finden sind dann wieder meistens welche die kiffen oder andere scheisse nehmen ich weiss nicht woran es liegt könnt ihr mir helfen ? ich lern irgendwie nie leute kennen die damit nichts zu tuhn haben

und ich bin halt noch voll verpeilt, kann mir sachen nicht merken und bin ein bissel paranoid geht das wieder weg ?

ich danke allen ernsthaften antworten und wünsche leuten die das selbe durchmachen viel glück :) 

Substanzen

  • Abhängigkeit / Sucht
  • Cannabis

Zurück

Kommentare

Kommentar von Gast |

jo moin, ich habe auch mit 15

jo moin, ich habe auch mit 15 angefangen zu kiffen. das wurde dann immer mehr, dazu kamen dann auch alle möglichen anderen drogen (mdma, speed, crystal, koks, lsd, 2c-e, pilze, mescalin, dmt, ketamin, mxe, 25c-nbome, ghb, 5-meo-amt). meine depression verschlimmerte sich und ich hatte sehr oft selbstmordgedanken. ich bin dann mit 18 in ein krankenhaus für patienten mit sucht- und psychischen problemen. im volksmund wird sowas psychatrie genannt, aber lass dich davon nicht abschrecken!
ich war dort 2 monate stationär und habe viele leute kennen gelernt, die nach dem klinikaufenthalt ohne drogen leben. dort findest du einen tollen neuen freundeskreis! zudem wurde ich da noch auf anti depressiva (venlafaxin) gesetzt, was echt entspannt ist. paranoid geht voll weg, hilft bei der konzentration und man fühlt sich dauerhaft als hätte man gerade eine kleine nase koks gezogen :D

also ab in die klapse! ;)

Kommentar von Liza |

venl

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 6.