Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

"Ich habs im griff"

Hey, Ihr kennt es bestimmt "ich habs im griff" "ich habs nur ma probiert". Genauso das gelaber von starkem charakter haben, klar gibt es mit sicherheit user die es schaffen aufzuhören, oder irgendwann lernen nein zu sagen - das ist jedoch die minderheit! Man kann nichts 'im griff haben' was einem im griff hat!. Bei mir fing alles vor gut einem jahr an. Ich hatte mit 15 ein paar erfahrungen mit hasch, was mich aber nie wirklich geflasht hat (lag warscheins daran das wir meist zu 5. oder 6. gekifft haben und auch nicht viel). Vor gut einem Jahr (also viele jahre später) war ich mit 2 freunden auf einem wochenende in berlin. Der eine meinte dann ob wir nicht bock hätten uns ein wenig gras zu besorgen. Ich war am anfang eher skeptisch (ich wahr fahrer gewesen und wusste nicht wie krass es mich weghauen würde). Jedoch bekam ich nachdem wir es kauften immer mehr lust darauf und konnte es kaum erwarten. Am abend baute der eine 2 joints und wir gingen raus. Nachdem wir dann beide geraucht hatten war ich extrem geflasht, ich fühlte mich mega gut, war aber auch ziemlich fertig. Zurück im zimmer ging es dann richtig los. Wir waren zu 3. in einem schäbigen zimmer, jeder saß auf seinem bett und ich hatte das gefühl das wir uns auf einer rauschende party befanden (hatten nicht einmal musik an). Wir haben so viel gelacht das ich nach 20 minuten krasse bauchschmerzen hatte. Das war einer der lustigsten und schönsten abende in meinem leben! Trotz alledem war das leider der start in eine recht steile drogenkarriere. Aus 'nur am wochenende' wurde 'wenn ich bock habe' und daraus wurde dann 'täglich'. Irgendwann knallte das kiffen dann nicht mehr so - dann kams dazu das ich das erste mal ecstasy nam. Es war eine recht hochdosierte pille (199mg mdma) fürs erste mal. Nachdem ich das teilchen dann einwarf dauerte es bei mir fast eine stunde. Wir waren zu 3. unterwegs. Als die wirkung schlagartig eintrat befanden wir uns gerade draußen in der stadt. Es war recht viel los da eine große veranstaltung war. Dies war mein erster kontakt mit chemischen drogen. Ich hatte das gefühl das alle farben die ich sah ineinander verschmelzen und das ich mich auf einer wolke befinde die ganz langsam abhob. Unmittelbar nach eintritt der wirkung trafen wir dann 4 sehr gute freunde die ich längere zeit nicht gesehen hatte. Plötzlich war ich voller liebe und fiel allen um den hals. Ich hatte dermaßen bock zu tanzen das ich alle sofort in den nächstbesten club schleifte. Es war ein überragendes gefühl, ich hatte ein krasses körpergefühl, war in einklang mit der musik und liebte einfach alles was um mich rum war. (Hab sogar fast den türsteher umarmt als er mir den nächsten kippenautomaten zeigte). Ich war geschockt/überrascht das es so etwas überhaupt gibt, da ich immer egtl der säufer war. Man kann schon sagen das dieser abend mein leben verändert hat. Mittlerweile rauche ich gras, ziehe pep und schmeiße mir zu besonderen anlässen teilchen. Pilze hatte ich auch schon probiert, fand ich aber widerlich und wirkung fast 0 (warscheins falsch verarbeitet). Was ich damit sagen will ist nicht das ich stolz darauf bin sondern das ihr euch schon beim ersten kontakt mit drogen über die folgen bewusst sein solltet. Wenn ihr ähnlich experimintierfreudig, extrem neugierig und anfällig für jeden mist seit hauptsache es berauscht, solltet ihr gar nicht erst anfangen (wird nicht gut enden). Jedoch muss ich auch sagen das ich durch die drogen ein ganz anderer mensch geworden bin, irgendwie besser. Habe eine komplett andere lebenseinstellung bekommen, bin tolleranter und sozialer geworden (weil du mit der zeit wirklich krasse sachen siehst). Viel ausgeglichener und ruhiger. Deswegen bereue ich das ganze nur teilweise. Ich denke wenn man sich nicht jeden mist reinhaut, alles in maßen nimmt, es richtig einsetzt und den respekt nicht verliert kann mit bestimmten drogen ganz gut "fahren" und sein leben durchaus bereichern. Gilt halt wie bei allem im leben, nicht übertreiben!

Substanzen

  • Cannabis
  • Ecstasy / MDMA
  • Speed [Amphetamin]

Zurück

Kommentare

Kommentar von Alex |

Im Griff

Sehr interesanter Beitrag. Mir gehts fast genau so. Habe letztes Jahr zu ersten mal XTC auf ner Open Air genommen, einfach unglaubnlich! Bin auch schon seit längerem in der Techno Szene unterwegs, schon bevor die Drogen kamen, aber jetzt wo ich diese Erfahrung gemacht habe, will man ja quasi garnicht mehr ohne. Ich versuche immer eine Pause von mind. 1 Monat zu machen, was bisher auch ohne Probleme funktioniert.

Was mich beunruhigt ist die Tatsache, dass ich sehr oft an meinen nächsten "Rave" denken muss. Zb werde ich am Freitag wieder feiern gehen und konsumieren, und ich kanns kaum erwarten. Das macht mir ehrlich gesagt Sorgen. Ich habe nie wirklich viel genommen, meistens 1-2, nur einmal als ich Urlaub hatte, habe ich 3-4 Teile genommen, wo ich mal ausprobieren wollte,wie sich das anfühlt (Hatte ja Urlaub, genug Zeit gehabt zum klarkommen)

Wisst ihr was ich meine? Dieses Verlangen nach diesen unglaublichen Nächten, wo jeder dein

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 8.