Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

lsd

Ich bin dann mal zufällig auf dieser Seite hier gelandet und muss da doch jetzz auch mal mein Senf zugeben... Ich konsumiere selber seit einigen Jahren Drogen und habe soweit auch schon sehr vieles probiert und bin froh, alles andere nun auch sein zu lassen. Ich kiffe nur noch ab und an mal und evt. 3-4 mal im jahr erlaube ich mir einen Trip, auf den ich mich dann auch wochen vorher mental und seelisch drauf vorbeireite. Wozu ich an dieser Stelle tunlichst abraten möchte ist, LSD als sogenannte feierdroge zu konsumieren oder "spontan wenn man nichts anderes zur Hand hat" Ich persönlich hatte noch nie einen sogenannten Horrortrip, wohl aber schonmal einen der nicht grade angenehm war... aber im Grossen und Ganzen sehen meine Trips folgendermassen aus: 1.- die set und setting-phase: es überkommt mich regelmässig alle 3-4 monate mal, da mach ich mir Gedanken, wo ich meinen nächsten Trip verbringen will, mit wem ect..pp 2. ich freue mich zum Teil wochenlang auf ein bevorstehendes Event oder Festival (vorzugsweise psytrance-festivals oder partys) 3. ganz wichtig: sich innerlich bewusst machen das man bald LSD zu sich nehmen wird und ein positiven Grund haben z.b. sich über seine eigenen Gedanken im klaren werden, oder eine Situation mal von mehreren Blickwinkeln betrachten, die einem wichtig erscheint. 4. wenn Tag X dann naht, gucken das man sich an diesem Tag und mindestens drei weitere Tage um nichts grossartig Sorgen machen braucht um das erlebte zu verarbeiten... 5.- Tag X: frohen Mutes mach ich mich fertig mit Vorfreude auf das Event, warte noch auf Freunde und Bekannte die mitwollen, dann kommen wir an, gegen 0 Uhr das Fest ist in vollem Gange und die Beats schmettern, Lage checken und vll mit wem in eine ruhige Ecke verschwinden und ein Eckchen der Pappe kosten ( halbe reicht erstmal) dann erstmal los und entdecken was es zu entdecken gibt, wobei man meistens nie richtig mitbekommt wo fängt real an und hört der Trip auf? Aber das ist dann ja auch garnicht so wichtig bei dem allem was es da alles zu entdecken gibt, angefangen bei verzerrten Gesichtern, psychedelische wabernde muster oder die sich immer wieder aufs neue verändernde Deco die so schön bunt ist... Denn man weiss ja das es alles nur ein Trip in eine andere Welt ist und sobald ich den Heimweg antrete bin ich wieder in meiner eigenen Welt und der ganze Laden ist Teil des Trips auf den ich mich begeben habe und jedenfalls bei mir funktioniert das immer sehr gut das ich , sobald ich den laden verlasse auch der Trip aufhört.

Substanzen

  • LSD

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 2.