Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Lucy in the Sky...

Ende vergangenen Jahres erzählte mir ein guter Freund, dass er bei einem Dealer ein wenig LSD bestellt hätte, und dass er mir gern etwas davon abtritt sollte ich Ineteresse dasran haben. Wenige Wochen später war es dann auch so weit und ich teilte mir mit zwei weiteren Freunden insgesamt 2 Trips. Schon ein paar Jahre lang hatte ich die Idee im Kopf LSD einmal auszuprobieren. Normalerweise kiffe ich nur und habe mit anderen Drogen nur wenig Erfahrung. Insgesamt habe ich ein mal XTC probiert, verschiedene Kräutermischungen und vor längerer Zeit auch mal Zauberpilze, aber davon "überzeugte" mich keine der verschiedenen Wirkungen so sehr wie die vom Cannabis.

Meine Verlobte und die Ehefrau des Gastgebers sollten an diesem Abend unsere Trip-Sitter spielen, da es für uns alle der erste Kontakt mit LSD sein würde. Mit dem Umfeld gab sich der Gastgeber besondere Mühe. Gegenüber der Couch hatte er eine Matratze auf den Boden gelegt und auf dem Tisch standen neben verschiedenen kalten Getränken auch ein paar Süßigkeiten und etwas Obst bereit. Insgesamt machte das Wohnzimmer den Eindruck einer alternativen Hippiekommune, in der ich mich aber von Beginn an auch ohne Drogeneinfluss sehr wohl fühlte. Ebenfallls im Zimmer stand eine kleine Tischlampe in Form eines Pinguins, der alle paar Sekunden die Farbe wechselte. Außerdem stellte die Ehefrau des Gastgebers einen Verdampfer für Duftöle auf, der ebenfalls regelmäßig in verschiedenen Farben leuchtete. In einer Ecke des Zimmers lief der alte CD-Player mit irgendwelcher Elektromusik.

Wir setzten uns auf die Cocuh und legten uns die Pappen unter die Zunge. Gespannt warteten wir auf den Zeitpunkt an dem die Wirkung einsetzen würde. Nach einer knappen Stunde bemerkte ich die stimmungsaufhellende Wirkung der Wirkung und erfreute mich bester Laune. Auch bei meinen beiden Kollegen machten sich die Effekte bemerkbar. Der Gastgeber und unser gemeinsamer Kollege starrten voller Begeisterung auf einen Posterdruck von Van Gogh und bewunderten die kleinen Details denen sie vorher vermutlich nie Beachtung geschenkt hätten. Ich versuchte meine Aufmerksamkeit auf einen Punkt zu fixieren um so Veränderungen besser einschätzen zu können. Mein Blick fiel auf die Pinguinlampe auf dem Tisch. In meiner Wahrnehmung veränderte sie nicht nur die Farbe in der sie leuchtete, sondern auch Größe und Form. Jedesmal wenn sich die Farbe änderte, hatte ich das Gefühl die Lampe würde größer und im Anschluss wieder kleiner. Wenn die Lampe zum selben Zeitpunkt wie der Verdunster des Duftöls in Blau leuchtete erfüllte mich das mit enormen Glücksgefühlen. Und auch die Musik übte plötzlich einen ganz anderen Reiz aus. Normalerweise kann ich mit elektronischer Musik wenig bis gar nichts anfangen, an diesem Abend aber wirkte sie wie der perfekte Soundtrack. Keine andere Musikrichtung passte so gut wie die Techno CD, weder Ska, Rock, noch Reggea. Auch gegenüber Berührungen wurde ich viel empfindlicher. Ich lag auf der Couch mit dem Kopf auf dem Schoß meiner Verlobten während sie mir mit den Fingern durch die Haare fuhr. Von mir aus hätte sie das stundenlang machen können.

Es war ein sehr angenehmer Trip, der insgesamt gute 12 Stunden andauerte. Auch wenn meine Erfahrung durchweg positiv verlief, habe ich doch einen Eindruck gewinnen können, was LSD mit Seele und Geist anstellen kann. Wäre ich in einer anderen, nicht so positiven Stimmung an die Sache herangegangen, hätte es auch ein ganz furchtbarer Abend werden können. Die Trip-Sitter waren nahezu beschäftigungslos und langweilten sich eher, als dass sie uns hätten im Auge behalten müssen.

LSD hat mich wirklich begeistert. Man sollte vielleicht nur darauf achten, dass man sich in einer Umgebung befindet, in der man sich wohl fühlt und, dass Personen anwesend sind zu denen man ein gutes und vertrauenvolles Verhältnis hat. Auch wenn wir auf keine dummen Ideen kamen ist es sicher nicht verkehrt jemanden dabei zu haben, der aufpasst was man auf Acid so anstellt. Ich kann zumindest sagen, dass ich mit Drogen nie einen so fröhlichen und angenehmen Abend verbracht habe. 

Substanzen

  • LSD

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 7.