Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Mein erstes mal MDMA und die male danach

Hallo^^. Mein erstes mal Ecstasy habe ich mit 16 genommen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich nur ein paar mal gekifft sonst weiter nix. 

Wie es dazu gekommen ist:

Mein bester Freund schrieb mir eine Nachricht via WhatsApp die folgendermaßen aussah: "Ey Komm Stadt da bei Kirche. Wir haben eine Überraschung^^"

Ich, dem damals noch schlecht vom Kiffen wurde, (meine Toleranz hat ziemlich lange gebraucht) dachte er und ein anderer Kolege hätten 1g weed geklärt. Ich hatte eigentlich garkeine Lust zu kiffen aber fuhr wohlwollend meinen Freunden gegenüber, die mich dabei haben wollten mit dem Fahrrad zum besagten Standpunkt. Als ich ankam und fragte was denn die Überraschung sei, lief mein Kolege voller Vorfreude zu mir und fragte mit einem breiten Lächeln im Gesicht: "Ey (mein name) hast du Lust mal Ecstasy auszuprobieren?". Sie haben von mir eigentlich mit einem Nein gerechnet. Komischerweise sagte ich: "Ja okay warum nicht, aber ist das nicht gefährlich?Kann man nicht sterben?". Nachdem ich mich dann besser informiert hatte (7 minuten gegoogled lmao) Stimmte ich erneut zu und mein Kolege holte dann, nach ungefähr 2h die Teile ab (2grüne rolis für mich und meinen Kolegen und 1orangene für meinen besten Freund(Es war auch sein erstes mal).

 

Was passierte, wie es wirkte:

Anhand dessen, dass ich zuerst angst hatte kann man sich ja denken, dass die Wahrscheinlichkeit eines "Bad-trips" hoch war. Jedoch hatte ich sehr bald keine angst mehr, da mein Kolege mir erzählte, dass er schon doppelt soviel genommen hat wie ich nehmen wollte und ich mich deshalb nicht sorgen muss. 

Am Anfang wurde mir warm und ich sah farben leicht intensiver.

Als ich hochkam fühlte sich alles einfach so gut an.Wir hatten erweiterte Pupillen, Kifferfaxen, Wir legten uns ins gras, liefen durch den Wald ich knickte öfters um aber hab das nicht richtig gespürt. Die Musik hat geballert wir lauften durch die Stadt, alles war cool. Mein bester Freund kam garnicht klar und ist die ganze Zeit rumgerannt wie ein irrer und hat auch mal einen mann 10sek angeschaut. Dieser ist irritiert weiter gelaufen. das Gesicht von meinem freund war Rot und verschwitzt wie sonst was. ich hab ihm gesagt, dass das gefährlich ist und er aufhören soll. Das klappte dann mehr oder weniger xd. Wir holten dann nochmal 2 teile für mich ne halbe grüne, für meinen besten Freund eine halbe und für mein kolegen eine Orangene. Was den abend dann kaputt gemacht hat, war die Tatsache, dass wir noch mehr wollten aber nix mehr bekamen. Wir haben lange versucht noch teile zu klären anstatt einfach mal zu chillen was ein sehr großer Fehler war. das Runterkommen war echt mies und 2 tage danach hab ich micn noch unwohl und nicht so glücklich gefühlt.

 

Andere male:

Ich hab beim dritten mal ein hochdosiertes Teil geschmissen. Das hat mich echt mies weggescheppert. Ich will nicht weiter ins detail gehen weil das sonst viel zu lang wird, aber bei dem Teil hatte ich das erste mal Augenrollen und hatte es auch die male danach bei niedriger dosierten Teilen. Es ist ja auch normal und tut nicht weh. Ich empfinde es aber als ziemlich nervig.

 

Ich hatte noch nie einen bad-trip. Ich denke das liegt daran, dass mein Set immer sehr gut ist mit meinem besten Freund und andere gute Kolegen.

 

 

 

Substanzen

  • Ecstasy / MDMA

Zurück

Kommentare

Kommentar von drug scouts |

Liebe Leute,

auch wenn das Interesse an psychoaktiven Substanzen in jungen Jahren schon groß sein kann, wartet lieber noch ein bisschen mit dem Konsum. Mit 16 Jahren befinden sich Körper, Gehirn und Psyche meist noch mitten in der Entwicklung und es kann bei derartigen Drogenerfahrungen viel mehr schief gehen, als wenn diese Entwicklungsprozesse schon (halbwegs) abgeschlossen sind. Besonders wenn es mal sehr unangenehme Rauscherfahrungen werden (Überdosierungen, Angstzustände etc.), ist das Risiko für länger anhaltende Nachwirkungen höher als bei älteren, psychisch gefestigteren Menschen. Wir beraten viele junge Leute, denen es nach einem schief gegangenen Rauscherlebnis (teilweise lange) schlecht geht, obwohl sie schon einige Erfahrungen haben und bis dahin keine psychischen Probleme hatten. Also: Seid vorsichtig und wartet am besten noch ein paar Jahre mit dem Experimentieren mit psychoaktiven Substanzen.

Alles Gute
Eure Drug Scouts

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 4.