Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Mein Freund hat einen Rauchfetisch

Ihr schreibt hier alle so aufregende Dinge, bei denen ich wirklich nicht mithalten kann. Teilweise habe ich von den Drogen, die Ihr so genommen habt, noch nicht mal etwas gehört. Meine Droge beim Sex ist das Nikotin. Und auch das erst seit zwei Jahren. Ich habe vorher nie geraucht, habe es auch als Jugendliche noch nicht mal probiert. Zigaretten haben mich einfach nie interessiert. Ich war immer sehr sportlich und habe auch immer nur Freunde gehabt, die Nichtraucher waren.

Auch mein jetziger Freund ist Nichtraucher, hat noch nie in seinem Leben geraucht. Vor zwei Jahren aber hat er mir plötzlich gestanden, daß er einen Rauchfetisch hat und daß es ihn erregt, rauchende Frauen zu beobachten und mit ihnen zu schlafen. Ich konnte mir zunächst nichts darunter vorstellen und habe erstmal im Internet recherchiert. Ich wußte nicht, wie ich damit umgehen sollte und hatte als Nichtraucherin außerdem große Angst, ihn zu verlieren. Aus Liebe zu ihm bin ich dann am nächsten Tag zum Zeitschriftenladen gegangen, habe nach den leichtesten Zigaretten gefragt und mir schließlich eine Schachtel “R1 Minima”, ein Feuerzeug und einen Aschenbecher gekauft, alles was man zum Rauchen halt so braucht. Abends habe ich ihn dann mit den Zigaretten überrascht und gefragt, ob ich jetzt mal eine für ihn rauchen soll. Er war sofort begeistert und erregt. Schon als ich mir die Zigarette angezündet hatte, bekam er eine Erektion, und der Sex danach war der leidenschaftlichste, den ich bis dahin hatte. Nach dem Liebemachen fragte er mich, ob ich jetzt nicht “die Zigarette danach” rauchen wolle. Ich fand den Gedanken, im Schlafzimmer zu rauchen, zwar zuerst ziemlich eklig, stellte dann aber fest, daß es unheimlich entspannend ist, nach dem Liebesakt im Bett zu rauchen. Und im Gegensatz zu meiner allerersten Zigarette hat es mir dieses Mal sogar geschmeckt. Er selber hat allerdings nicht mitgeraucht und tut es auch bis heute nicht.

Das ist jetzt zwei Jahre her. Ich rauche mittlerweile zwar Marlboro (die Starken), würde mich aber trotzdem immer noch als Nichtraucherin bezeichnen. Außerhalb des Schlafzimmers rauche ich praktisch gar nicht. Rauchen ist mittlerweile auch für mich ein sexueller Akt geworden und immer mit Geschlechtsverkehr verbunden. Mein Freund liebt es, mir beim Rauchen zuzusehen und mag es, wenn ich nach Rauch rieche und schmecke. Ich glaube sogar, daß er es genießt, wenn ich “danach” Lust verspüre, eine zu rauchen. Diese sanfte, zarte Form der Abhängigkeit scheint ihn sehr zu erregen. Inzwischen habe ich auch viel gelernt, rauche auf Lunge, kann den Rauch durch die Nase ausatmen, Ringe blasen usw.

Letzten Monat hat er mich gefragt, ob ich es mir vorstellen könnte, auch WÄHREND des Geschlechtsverkehrs zu rauchen. Ich hab aus Neugier zugestimmt und bin nach dieser Erfahrung ganz begeistert. Es gibt nichts Schöneres, als oral mit der Zunge befriedigt zu werden und dabei ganz entspannt eine Zigarette zu rauchen. Ärgerlich ist nur die Sauerei mit der Asche, wenn es etwas härter zur Sache geht. Auch die Unterbrechungen durch das Ausmachen und Anzünden sind doch sehr störend. Demnächst will ich es mal mit einer Zigarre probieren, die kann man ca. 40 Minuten lang rauchen und zwischendurch auch mal ablegen, wenn man beide Hände braucht. Ich habe noch nie Zigarre geraucht und freue mich daher ganz besonders darauf.

Rauchen und Sex gehört für mich als ehemalige Nikotingegnerin inzwischen untrennbar zusammen. Ich weiß nicht, wie sich das noch steigern läßt. Vielleicht wäre Haschisch die nächste Steigerung, aber davor habe ich dann doch etwas Angst, außerdem wüßte ich ja gar nicht, wo ich das Zeug bekommen kann. In meinem Freundeskreis raucht niemand Hasch, die meisten sind ohnehin Nichtraucher. Die Chance, daß mir mal jemand etwas anbietet sind gleich Null, schon weil außer meinem Freund ja auch niemand ahnt, daß ich überhaupt rauche.

Ich glaube nicht, daß ich auch einen Rauchfetisch habe, der Anblick von Rauchern macht mich überhaupt nicht an. Aber Rauchen ist für mich immer noch etwas Besonderes: etwas, das ich heimlich tue, das ich nur meinem Freund erlaube zu sehen, und daß mich, wenn ich es selber tue, zutiefst befriedigt. Das hängt nicht nur mit der beeindruckenden Wirkung des Nikotins (anregend und entspannend zugleich zu sein!) zusammen, sondern auch damit, daß ich es nicht so oft tue. Würde ich jeden Tag eine Schachtel Zigaretten rauchen, könnte ich es nicht genießen. So aber habe ich immer noch diesen süßen, liebenswerten Schwindel beim ersten Zug, dieses herrliche Gefühl von Schmetterlingen im Bauch, das sich wie Verliebtsein anfühlt.

Bei meinem Freund ist es ganz anders. Der will gar nicht rauchen, sondern zieht seine sexuelle Erregung daraus, Frauen – und mich besonders – beim Rauchen zu beobachten. Er sagt, daß ich sehr erotisch aussehe beim Rauchen, und daß er es erregend findet, sich vorzustellen, wie sich der gefährliche Rauch beim Inhalieren in meinem ganzen Körper ausbreitet. Er nennt mich dann immer "seine Heldin". Wer gerne mehr darüber wissen will, sollte sich mal den Wikipedia-Artikel zum Rauchfetischismus durchlesen. Ich werde mal versuchen, ihn hier zu verlinken.

Bye, Jenny

Substanzen

  • Sex und Rausch

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 8?