Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Mein Lebensretter Methadon !

Hallo, hab durch eine gute Freundin den Text der 15 j Wormser/Frankfurterin gelesen und dadurch hierher gefunden. Ich bin 46 und hab meinen ersten Druck am 7.10.88 von meiner gr Liebe gedrückt bekommen, ganze 5 J mußte ich durch die Hölle gehn bis ich einen schweren Unfall mit dem Auto hatte und den nur mit sehr viel Glück überlebt, was ich anfangs gar nicht so gut fand, denn ich hatte kein gr interesse mehr weiter zu machen, jeden Tag das gleiche, die jagd nach dem Geld und überhaupt war alles mist ! Im Krankenhaus dann bekam ich zum erstenmal Pola, das war im März 92, fing ne Thera an, die ich jedoch abbrach, denn ich kam nicht meiner verkorksten Kindheit wegen an die Droge. Ende 93 durfte ich dann endlich auch ins Programm und die Hölle fand endlich ein Ende. Damals gab es keine offene Scene in Worms, man mußte jemanden kennen od tägl nach Frankfurt fahren. Ich wollte aber was zu der jungen Wormserin schreiben, such Dir einen Arzt der Dich aufnimmt, versuch das mit dem Metha, glaub mir auch wenn Dir viele abraten ein Versuch ist es wert. Mir hat es das Leben gerettet, ich hab so oft versucht aufzuhören, ich war es so leid immer den Entzug umsonst gemacht zu haben, denn es zog mich ja doch immer wieder zu den Leuten, ich kannte ja auch niemand anderes. Ich verlor meine Arbeit, meine Wohnung, mein Auto einfach alles, nur nicht meine Mutter, die ließ mich nie vor der Tür stehn. Letztes Jahr starb Sie und ich hatte nach 9 cleanen Jahren meinen ersten Rückfall, ich dachte nicht das zu überstehn, doch ich baute mist, bekam Bewährung und stand kurz davor einzufahren, das wollte ich dann doch nicht erleben ! Ich dachte mir wenn das meine Mutter wüßte das ihr Tod mich in den Knast brachte, das kanns nicht sein,weiß Gott nicht. Es ist keine Droge wert im Knast zu landen, ich kaufte mir einen kleinen Chiuahua und schwor mir ihn nie allein zu lassen. Ich hab mich hoch stufen lassen mit dem Metha und es geht, es ging ja auch vorher. Das Zeug ist echt mein Retter auch wenn ich ewig drin bleiben sollte,es ist immernoch besser als dem Dreck von Heroin hinterher zu jagen, denn was da heute an Stoff geht macht einem ja noch schneller kaputt ! Also schau Dich um nach einem Arzt der Dich aufnimmt es gibt doch so viele, lass Dich nicht weg schicken, nimm Deine Mutter mit, sag das Du nicht sterben willst. Ich würde Dir so gern helfen ! Liebe Grüße Petra

Substanzen

  • Heroin

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 4.