Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Methadon und Valim bzw. Diaz

Hallo.. also ich war auch Heroinabhängig, ca 6 Jahre lang. Von 1994 bis 2000. Da ich die ganze Zeit gearbeitet habe und mir nicht ständig Heroin kaufen konnte habe ich auch Valium und Diaz genommen um über die Runden zu kommen. Teilweise auch Codein als Ersatz. die Valiumtabl habe ich aus Indien mitgenommen. Die bekam man dort ganz billig. Über Abhängigkeit machte ich mir damals keine Gedanken. Ich wollte einfach nur keinen Affen vom Heroin schieben. Ich hatte von den Valium ganz viele Erinnerungslücken und zum Schluss auch ganz schlimme Epileptische Anfälle. Könnte auch von den Diaz kommen, ich weiß es nicht. Auf jeden fall war das der Auslöser dass ich ins Methadonprogramm bin. Ich konnte einfach nicht mehr. Ich hatte Schulden ohne Ende, ich musste ständig meine Familie, meinen Freund, meine Freunde belügen. Das Arbeiten war die Hölle. Es war alles einfach nur scheiße. Ich war mittlerweile an einem Punkt gekommen, wo es so nicht weiter gehen konnte. Deshalb bin ich von zuhause weg gezogen und habe mir einen Arzt gesucht der mich mit Metha behandelt. Ich hatte wahnsinniges Glück einen super Arzt zu finden der mir vertraut. Ich habe mit 12 ml angefangen und die Valium sofort weg gelassen. Weil ich vor den Epileptischen Anfällen echt Angst hatte. Ich habe mir beide vorderen Zähne rausgeschlagen durch den Sturz. Eigentlich wollte der Arzt mir nur 6 ml Metha geben. Ich hatte 3 Monate durchgehend spätestens am Abend Entzugserscheinungen und extreme Schlafstörungen.Außerdem hatte ich Depressionen. Man erhöhte deshalb ganz langsam die Methadondosis bis ich auf 12 ml war. Zu dem Zeitpunkt war mir nicht klar, dass es auch von den Tabletten kommen könnte. Als ich auf 12 ml war, gings mir besser körperlich. Schlecht gings mir mindestens ein Jahr von der Psyche her. Schlafen war lange ein Problem für mich. Ich weiß noch, dass ich in der Zeit viel gekifft habe um schlafen zu können. Nach 2 Jahren Metha wurde ich auf Subutex umgestellt. Das war auch nochmal hart. Aber ich finde erst dann lernt man wirklich ohne Drogen und Kick zu leben. Seit 2004 bin ich clean. Ich nehme überhaupt keine Drogen mehr. Und bin froh dass ich es geschafft habe. Ich habe jetzt unheimlichen Respekt vor den Valiumtabl. und Diaz. Ich bin mir sicher, dass mir 6 ml Metha gereicht hätten, hätte ich nicht noch Valium und Diaz geschmissen. Auch die Depressionen kommen sicher daher. Ich war lange bei der Drogenberatungsstelle und habe 2 mal in der Woche mit denen geredet. Das hat mir auch irgendwie geholfen. Vor allem muss man erst mal wieder lernen, Spaß zu haben am Leben und Schlafen lernen muss man auch. Ich denke im Nachhinein habe ich die schlimme Zeit im methaprogramm nur mitgemacht, weil ich dachte, dass ist deine letzte chance. Ich wollte auf keinen fall rückfällig werden und hab das dann durchgezogen. Ich denke aber bei jedem ist es anders, und ich wünsche allen viel glück und kraft alles durchzustehen!

Substanzen

  • Drogen allgemein

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 3.