Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Mischintoxikation mit Alkohol, Crystal Meth, Cannabis!

ich hoffe der folgende beitrag wird euch ein wenig abschrenken wenn es um mischkonsum geht. es kann echt schön sein mehrere verschiedene sachen zu konsumieren doch ich hatte halt vor 6 monaten die erfahrung machen müssen das es auch schnell mit dem leben vorbei sein kann. zu mir noch so viel ich konsumiere seit knapp 2 jahren (Meth)Amphetamine und gras. hab nachdem vorfall ne entgiftung gemacht un wollte danach noch ne langzeit um mal wegzukomm aber leider noch nicht geklappt bzw. ich habs nich gemacht. so zur sache: ich war dieses ja wie eigentlich jedes auf dem metalfestival wacken und es war freitag der vorletzte abend. ich hätte sonntag mit dem auto heimfahren müssen also war meine reglung heut noch mal abschießen und morgen nur nonalk. ja gesagt getan hatte ich über den tag schon gut getrunken [viel trichtersaufen wem das was sagt] ich war halt schon gut besoffen da gings los ungefähr um mal nen zeit überblick zu haben 20uhr habe ich die ersten beiden köpfe durch en RooR genomm. ja das ging dann über in mehr oder weniger aller ne stunde en paar joints mit den leuten die halt da waren. etwa zu mitternacht fing ich dann an mir meine üblichen 4 bahnen zu bauen 2 für jeden nasen eingang und um 2 uhr war dann bei mir schicht im schacht = ich weiß noch das ich mit 3 guten kumpels unterwegs war um was essen zu holen un dann merkte ich halt nur das mein herz immer schneller raste auch die atmung wurde so als hätte ich gerade einen marathon hinter mich gebracht und dann war nix mehr das war das letzte was ich mitbekommen habe bevor ich um 12 also gut 10h später im krankenhaus aufgewacht bin, 3 ärzte um mich herrum [ITS - Intensivstation] überall gingen irgendwelche schläuche in mich rein un raus und ich war komplett gefesselt von schultern und armen über die hüfte und die beine. [magnetfesseln - bekommt man nicht auf sitzen fest wie beton]. fazit [was jetzt hier steht ist zum teil aus meinem entlassungsbericht alles wo irgendwo ein name steht werd ich mal ein Mr. X draußen machn.]: Herr X wurde mit dem RTHC [rettungshelicopter - musste ich auch nachfragen^^] vom Wackenfestival zur Notaufnahme geflogen. Er sei im dortigen Sanizelt initial nicht adäquat ansprechbar mit übergang zur teilweisen bewustlossiegkeit gewesen. um 2.11 uhr wurde da blutdruck und puls gemesen Puls: 209 Blutdruck: laut krankenbericht nicht einordnungsbar [extreme schwankungen waren die ursache] Während des Transportes im RTHC ist Herr X unter zufuhr von Morphin zu sich gekommen und aggressiv entgleist. daraufhin wurde er fixiert. [kann mich nicht daran erinnen] Sein Freund Herr XY hatte angegeben das der Patient große mengen an Alkohol, Crystal Meth und Cannabis am Abend konsumiert hat. So jetzte käme noch der Bericht von der ITS den ersparr ich mir mal da das fast komplett in Ärzt_innen-Algebra verfasst ist. ja ich wurde auf die ITS gebracht dort haben die Ärzt_innen sofort en riesiges blutbild erststellt und das muss den Doktor_innen halt echt angst gemacht haben un so wurde ich notfall mäßig an ne dialyse-maschine angeschlossen um irgendwie das zeug aus dem körper zu bekommen. dann haben müssen die mich noch mit irgendwelchen medikamenten vollgepumpt haben und dann bin ich halt gegen mittag aufgewacht zum glück am morphiumtropf sonst hätte ich die schmerzen nich ausgehalten. das erste was ich mitbekommen hab war der typischste satz: da hat aber einer verdammt viel glück gehabt. ich wurde noch am selben abend von der ITS auf die normale station verlegt weil halt in der nacht nur die dialyse war un PC-überwachung lief und da es ja recht kritisch war wollten die halt auf nummer sicher gehen - bin ich den menschen bis heute dankbar. ja das "schönste" an der erfahrung war der Samstagabend im Krankenhausbett wo kein Schmerzmittel mehr im Körper war bis auf die Handelsüblichen. Solch Schmerzen wünsch ich keinem. Abschließend war ja schon wieder viel zu viel hoffe es regt ein bisschen an der text. zurzeit steht die planung im neujahr dann den 2ten versuch zu starten von dem zeug wegzukommen mal schauen was kommt. [Zum Text - bin super schlecht im Forentexte schreiben sry für die vielen fehler und das die groß und klein schreibung auch so gut wie nicht hinhaut.] Auch wenn es von den Ärzt_innen, Krankenpfleger_innen und meinen Freund_innen wahrscheinlich keiner hier lesen wird -> MEGA DANK !!! weil ohne die hätte ich wahrscheinlich den text hier nicht verfassen können.

Substanzen

  • Mischkonsum

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 9?