Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Mischkonsum Horrotrip

Hello,

Ich wollte mal von mir erzählen, weil ich noch ein wenig unter der ganzen Sache leide und ich das nicht einfach vergessen kann – und weil ich nicht weiß, wie ich mich in Zukunft verhalten soll.

Wir waren auf einer Party, es war alles super. Wir wollten Teile nehmen und haben es auch gemacht. Ich hab mit einer halben anfangen wollen... Sie setzte recht schnell ein und plötzlich wurde mit alles zu viel. Obwohl ich wirklich erfahren und sehr vorsichtig bin, verschlechterte sich meine Stimmung ziemlich schnell. Die anderen waren gut drauf, aber ich... Ich bekam irgendwie miese Laune und hatte Panik, dass es noch schlimmer wird.

Also setzte ich einen Tipp von einem Kumpel um und zog ein bisschen Pep... Nach etwa 15 Minuten zog ich nochmal. Bin auch sehr Peperfahren. Es ging mir tatsächlich besser und die gute Stimmung konnte kommen. Einziger Nachteil war, die anderen waren im Träumeland und ich wollte doch einfach nur labern Very Happy Im großen ganzen war die Party dann aber doch ein Erfolg und wir blieben bis morgens, tanzten, hatten Spaß und achteten wie immer auf ausreichend Ruhepausen und Flüssigkeiten.

Als wir dann gingen beschlossen ich und mein Partner noch ein wenig für uns zu sein und sind zu ihm. Er rauchte ein bisschen und ich zog ein bisschen, wir schauten nen Film, redeteten unheimlich viel und alles war in Ordnung. Es war mittlerweile Sonntag, bzw Montag morgens um 3... Langsam war alles an gute Laune aufgebraucht und ich kam langsam runter. Ich hatte es sonst mit einem Zug am Joint kompensiert, aber durch ein blödes Missverständnis war meine Laune so krass schlagartig am Boden, wie ich es noch nie erlebt hatte. Ich war plötzlich totunglücklich und weinte und konnte überhaupt nicht verstehen wieso. Die Gedanken benahmen sich wie eine Spirale nach unten und ich konnte mich an nichts mehr erfreuen. Ich fing dann direkt an zu hyperventilieren und das machte es nicht besser.

Nachdem ich wirklich angestrengt versuchte mich zu beruhigen, spürte ich ein komisches Kribbeln in Händen und Beinen... Meine Hände waren ganz weiß – mein Kreislauf schien schlapp zu machen und das machte mir total Angst. Irgendwann lag ich mich hin, ich aß zucker, versuchte zu trinken und mich zu beruhigen und aufzuhören zu hyperventilieren. Und obwohl ich nicht alleine war und mir die ganze zeit gut zugeredet wurde, dauerte es lange. Ich hatte wohl eine Panikattacke – vermutlich... Ich weiß nicht mehr alles.
Irgendwann, es muss so 6 Uhr gewesen sein hatte ich mich beruhigt und meine Gedanken besserten sich. Ich nahm einen Zug von dem Joint und lachte viel und laberte und alles war okay. Wir beschlossen ins Bett zu gehen, da wir Freitag eine wichtige Prüfung hatten.

Mein Partner schlief direkt ein, war wohl auch erschöpft von der ganzen Sache. Aber mir gings plötzlich wieder komisch. Ich konnte dank dem Pep nicht pennen und der Zug am Joint hatte nicht geholfen. Jedesmal, wenn ich die Augen schloss drehte sich alles und ich hatte so kleine Optics... Sah Farbflecke an den Wänden und so. Nicht weiter schlimm. Irgendwann geriet ich aber doch wieder in Panik, weil die Optics schlimmer wurden und ich glaubte ich würde Alpträume kriegen und ich einfach absolut nicht müde wurde.

Ich ging in der Zwischenzeit nochmal Joints rauchen, obwohl ich das sonst nie mache. Ich spürte eine Wirkung, aber ich wurde nicht müde und ja... Dann versuchte ich meinen Partner zu wecken, was mir nicht richtig gelang. Und plötzlich lag ich wieder hyperventilierend und voller Panik da. Partner mittlerweile wach. Versucht mich zu beruhigen. Nichts. Ich sage ich kann nicht schlafen, halte ihn wach, atme schwer, weine, verzweifel. In meinr ganzen Dummheit beschließe ich, ich sollte noch mehr rauchen. Er kommt mit, dreht mir was, raucht mit, ist für mich da. Jetzt setzen die Erinnerungslücken ein...

Ich erinnere mich, ich sitze lachend auf dem Sofa und mein Partner zieht mich zum Bett und stützt mich, weil ich nicht mehr laufen konnte... Alles witzig und ich bin total dicht. Das nächste woran ich mich aber erinnere ist, wie er auf mich etwas lauter einredet, dass ich mich wieder einkriegen soll. Ich finde mich zusammengekrümmt und schreiend im Bett wieder, wie ich an meinen Haaren herumfummel. Alle meine Haare fallen aus und in meinen Händen verwandeln sie sich in Würmer. Überall im Zimmer krabbeln riesige Insekten herum und mein Partner sieht ganz anders aus. Er hat tausend Gesichter. Immer wieder versucht er mich zu beruhigen. Ich hyperventiliere und schluchze und weine. Plötzlich ist noch eine Person in dem Bett. Ich bilde mir ein, dass ich durch meine Alpträume wandere. Immer wieder schließe ich die Augen „träume“ und öffne sie wieder. Mein Partner sagte ich hatte die Augen die ganze Zeit offen. Ich habe nicht einmal geschlafen.

Jedes Mal ist mein Partner jemand anderes, aber irgendwie doch er selbst. Ich verstehe nicht was passiert. Ich vergesse, dass ich unter Drogen stehe. Mir fällt ein, dass ich was gezogen hatte und mir fällt ein, dass ich mal was über Psychosen gelesen hab. Und ich fange an zu glauben, ich sei nun shyzophren. Ich höre Stimmen, ich sehe Dinge, ich wandere durch Dimensionen. Ich bin der festen Überzeugung, dass ich meinen Verstand verloren habe und habe Angst, dass ich in die Psychatrie eingeliefert werde. Ich habe die pure Panik und mir geht es richtig, richtig schlecht. Ich verstehe nicht, dass das nicht echt ist was ich sehe. Ich weiß nicht mehr, was real ist und was nicht. Und ich habe die bittere Erkenntnis, dass das nie aufhört und ich nie zurück komme.

Mein Partner bittet mich, mit ihm zu reden, aber ich habe Angst, wenn ich es ihm sage, lässt er mich von den Männern in weiß abholen. Das einzige was letztlich hilft ist seine Hand, mit der er meine umfasst. Ich verstehe, dass das real ist und alles andere nicht. Das dauert aber so um die 3 Std. bis ich das verstehe... Ich bitte ihn einige Male mich K.O. Zu schlagen, damit ich das Bewusstsein verliere und endlich schlafen kann. Macht er nicht. Ich spüre und sehe, wie meine Nase blutet und ich alles vollblute. Ich entschuldige mich und wische das Blut weg, bis er mir sagt, dass dort kein Blut ist. Und plötzlich ist das Blut verschwunden. Was er schließlich macht ist mein Kopf unter eiskaltes Wasser. Und erst ab diesem Moment erkenne ich, dass das alles nur ein Horrortrip ist.

Ich bin ENDLICH wieder einigermaßen klar. Es ist mittlerweile Montag nachmittag. Ich bin immer noch nicht müde und habe noch ein paar Horrorvisionen, aber endlich weiß ich, dass diese nicht real sind. Ich ignoriere als den Mann mit dem Messer in der Wohnung und das gruselige Mädchen, dass sich ständig im Bild spiegelt. Und auch die Insekten. Es schwächt ab. Da ich nicht schlafen kann, fange ich an zu googlen und entdecke, dass man durch THC tatsächlich Horrortrips kriegen kann. Besonders in Verbindung mit Pep. Das letzte Pep hatte ich etwa am Montagmorgen um 1 oder 2 genommen und den ersten Zug so zwischen halb 7 und 8. Und trotzdem erlebte ich den schlimmsten Tag meines Lebens. Ich schämte mich so!

Jedenfalls rechnete ich nach... Ich war lange wach. Und plötzlich bekam ich wieder Angst, dass mein Körper zusammensacken würde. Ich war nun etwa 50 Std wach! Ich überredete meinen Partner, mir eine Schlaftablette zu besorgen, weil ich immer noch einfach verdammt wach war. So schlimm war das noch nie und ich hatte echt nicht viel gezogen! Er bekam keine, nur homöopathische Beruhigungstabletten. Ich nahm ein paar und man glaubt es kaum, ich wurde tatsächlich ruhiger. Nicht müde, aber ruhiger. Wir beschlossen, dass wir nicht ins Bett gehen, sondern ein paar Filme schauen werden, so lange, bis ich endlich müde bin. Montag Nacht, bzw. am Dienstag morgen gegen 2 oder 3 Uhr war es dann soweit. Ich konnte endlich schlafen! Nach ca. 64 Std. ungewolltem wachsein... Von denen ich die meiste Zeit hyperventilierte und Panik hatte.

Am Dienstag wollte ich irgendwann nach Hause. Wir hatten lange geschlafen, bestimmt 9 oder 10 Stunden. Und es ging... einigermaßen. Wir nahmen auch Obst zu uns und aßen einiges. Auf dem Heimweg ging ich in einen Laden. Mitten im Laden ging es plötzlich los. Mir wurde warm und schwindelig und ich fing an schneller zu atmen. Ich hatte die typische Angst vor der Angst. Ich ging so schnell wie möglich aus dem Laden. Irgendwie schaffte ich es nach Hause aber auch dort hörte das Gefühl nicht auf. Ich nahm Baldrian aber auch das half kaum. Ich hatte angst vor den Horrorvisionen, Angst vorm Alleinesein. Ich ging zurück zu meinem Partner.

Die Tage danach waren sehr anstrengend. Ich wollte nicht mit Panikattacken und vor allem nicht mit der Angst vor der Angst leben. Das ganze ist jetzt eine Weile her und mir geht es wieder gut. Ich habe es irgendwie geschafft, dass diese Ängste nicht mehr so die Überhand nehmen. Obwohl ich immer noch ungerne alleine unterwegs bin und unter vielen Menschen bin und ungerne mit den Öffentlichen fahre. Aber es geht...

Natürlich hängt mir das alles total nach und obwohl ich weiß, dass es dumm war frage ich mich, wie das alles passieren konnte? Am Anfang auf der Party, als ich die halbe XTC-Tablette nahm, war es schon komisch. Aber wieso? Ich erinnere mich, dass ich das Gefühl nicht zulassen konnte. Ich versuchte es zu unterdrücken. Aber wieso?!

Ich habe schon sehr oft XTC genommen und es war IMMER in Ordnung. Die Teile waren auch okay, das haben mir die anderen bestätigt, denen ging es ja blendend! Das Gras war voll blöd, einem Bekannten ging es ähnlich. Trotzdem frage ich mich, wird mir das wieder passieren?

Ich wollte demnächst wieder XTC nehmen. Aber natürlich habe ich etwas Angst, dass ich es wieder nicht zulassen kann. Was kann man dagegen tun? Wie kann man sich beruhigen? Ich habe vor ein viertel oder fünftel zu nehmen, mich also laaaangsam heranzutasten. Und trotzdem ist es komisch. Was, wenn es wieder zu viel wird. Kann ich dann was ziehen, um dem entgegen zu wirken? Aber was, wenn dann wieder ein Abfuck kommt?

Ich will gar nicht unbedingt wissen, was in dem THC oder sonst wo möglicherweise drin war... Ich weiß, dass ich sehr dumm gehandelt habe.

Ich möchte viel eher wissen, was man dagegen tun kann, wenn man sich gegen das zulassen von der XTC wirkung wehrt? Und was man da vll tun kann? Gibt es noch bessere möglichkeiten als Pep zu ziehen?

Und was ist, wenn ich wieder Panik bekomme? Hilft Baldrian? Oder vll etwas anderes?

Ich bin für alle Tipps dankbar und für alle, die meine Fragen beantworten...


Diejenigen, die mich anmeckern wollen und so, können sich das sparen Wink Ich bitte um konstruktive Kritik und vor allem: Hat jemand schon etwas ähnliches erlebt?

LG

 

Substanzen

  • Cannabis
  • Ecstasy / MDMA
  • Mischkonsum
  • Speed [Amphetamin]

Zurück

Kommentare

Kommentar von Josh |

Antwort

also wenn du xtc schmeisst und du merkst, dass die wirkung nicht so ist, wie sie sein sollte, dann schmeiss ncihts nach, sondern trink was (nicht mehr als einen halben liter) klatsch dir kaltes wasser ins gesicht, setzt dich hin, mach leg den kopf auf die beine und mach die augen zu. dan chill einfach. hatte ich neulichs auch. nach 2 stunden mit erinnerungslücken ginbg es mir wieder gut und ich konnte weiter feiern.

ich hoffe ich konnte dir helfen,

MfG Josh.

Kommentar von Tom |

XTC

XTC bracht ca.6 Wochen um sich im Körper abzubauen.

Alles was du in dieser Zeit nachwirfst, weil du glaubst, dass die Wirkung noch nnicht eingetreten ist....-kann zu einer Überdosierung führen.

XTC hat auch eine völlig andere Wirkung wie THC.

Im Prinzip zwei völlige Gegegnsätze.

Entscheide dich doch für eins...-wenn du feiern willst...XTC, wenn du entsapnnen willst THC.

Und auf keinen Fall XTC nachwerfen,wenn die Wirkung nic

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 7.