Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

mit Chip im Bauch endlich sauber!!!

ICh bin 25 Jahre alt und habe die letzten 5 Jahre eigentlich ständig in irgendwelchen Entgiftungskliniken verbracht. Ich dachte ich schaffe es so von dem Scheiß Heroin loszukommen, aber dieses Teufelszeug beherrscht meinen Körper. Sobald ich aufhören will werd ich depressiv und hab das gefühl mir fehlt alles was ich zum glücklich sein brauche. Ich hab keine Freunde dann mehr weil man ja meist ein ziemlich starkes zugehörigkeitsgefühl zu den anderen Junkies hat. Nachdem ich aber mal wieder meine Arbeit verloren hab und leider auch meinen Freund der es einfach nicht mehr ertragen hat mich immmer und immer wieder beim spritzen sehen zu müssen, hab ich mir gesagt, ich muss jetzt endlich aufhören. Und ich hab gewußt das ich mir nicht wieder einreden darf das ich es mit Entgiftung oder Substitution schaffe weil das sind Illusionen. Jeder der es schon ausprobiert hat wird mir recht geben, das eine Entgiftung so gut wie nie abgeschlosssen wird und falls man es doch schaffen sollte sie abzuschließen ist der erste Gang zuhause doch sofort wieder zu den alten leuten.... Ich habe mir jetzt einen Chip in den Magen einpflanzen lassen der es mir nicht möglich macht einen Kick beim Heroin zu verspühren. Ich hab es natürlich aus Interesse ausprobiert und wirklich keinerlei Kick gespührt. Ich bin jetzt seit 5 Wochen sauber, ich weiß das hört sich nicht viel an aber jeder der richtig süchtig ist weiß wie lange auch nur eine Woche sein kann. Ich erklär euch hier jetzt mal wie ich das alles gemacht habe: Also ich war in Hannover beim Dr. Kuse und hab mich 3 Tage ins Koma legen lassen hierbei hatte ich meinen Körperlichen Entzug, und Während der Op hat man mir auch diesen Chip eingesetzt. Ich war körperlich ziemlich schlapp nach der Op aber ich hatte keinerlei entzugserscheinungen. Zwar war mir 3 Tage lang noch etwas kalt aber das war schon alles. Nach 7 Tagen bin ich entlassen worden. Der Chip ist ungefähr 1 cm groß und ist links in meinem Magen. Ich spühre ihn wenn ich meinen Bauch berühre. Seit dem Chip hab ich zwar vom Kopf her noch öfter mal das Bedürfniss was zu nehmen, aber ich weiß ja ich würde eh nichts merken... von daher lass ich es einfach. Ich weiß viele von euch haben den Kampf gegen dieses zeug schon längst aufgegeben, aber lasst euch diese Idee noch mal durch den Kopf gehen. Der Chip hält übrigens 3 Monate, danach muss man ihn erneuern lassen, das kann jeder Arzt machen. die Narbe ist ca. 1 cm groß also kaum sichtbar. Bald gibt es den Chip auch mit 6 Monate wirkzeit. Liebe Grüße Angie

Substanzen

  • Heroin

Zurück

Kommentare

Kommentar von drug scouts |

Dieser Erfahrungsbericht bezieht sich höchstwahrscheinlich auf folgende Behandlungsmethode: http://www.turboentzug.de/
Weitere Infos zum und Kritik am Turboentzug findet Ihr hier:
http://www.medknowledge.de/abstract/med/med2005/09-2005-29-turboentzug-da.htm
http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=inhalt_29_1999

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 1.