Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Neugierig bis zum Abwinken

Hey,

ich bin seit einigen Tagen hin und her gerissen. Ich habe große Lust, mal Heroin auszuprobieren. Ich hab bisher so einige andere Substanzen zu mir genommen (Pep, GBL, Koks, MDMA, diverse Pillen, ...), und mag von mir behaupten, ich konsumiere diese Sachen verantwortungsvoll (ich weiß, wie sie funktionierenund wann ich welche Substanz will und was sie machen und wieviel ich brauche/will), sofern man jedweden Konsum noch als "verantwortungsvoll" bezeichnen kann, doch diese Sachen beginnen, langsam langweilig zu werden. Ich fühle mich zwar gut, wenn ich drauf bin, und hab auch immer liebe Freunde um mich rum und es macht auch immer großen Spaß, wenn wir konsumieren und wir passen aufeinander auf und so und ich kenne meine Grenzen und so...
Ich habe Lust auf was neues, und doch habe ich sehr sehr großen Respekt vor Heroin, weil man sich darüber ja die wildesten Geschichten erzählt. Man liest Horrorgeschichten, man liest neutrale Berichte, man liest Berichte, die einem das H regelrecht schmackhaft machen. In einer Broschüre steht das, in der nächsten das, ein Kumpel erzählt dies, die nächste Person was anderes.
Und dennoch geistert in meinem Kopf seit einigen Tagen die Idee, es "einfach mal auszuprobieren". Probieren, was wirklich dran ist an den ganzen Stories. Probieren, ob es wirklich so knallt, wie manche Leute sagen.
Doch da ist diese Angst, dass ich abrutsche. Ich kann bisher ohne mit der Wimper zu zucken Konsumpausen von mehreren Wochen und sogar Monaten einlegen, doch ich weiß, wie sehr es mich packt, wenn ich richtig Bock hab auf MDMA oder Koks oder Crystal oder den anderen Mist. Nach ein paar Tagen bzw Sessions ist dann wieder gut mit Konsum und ich rühr die nächsten Wochen nichts mehr an.
Ich weiß nicht, wie es sich mit H verhält. Ich weiß nicht, wie ich darauf reagiere und ob das Abhängigkeitspotential wirklich so groß ist, wie sehr oft berichtet wird.
Ich will hier niemanden als Schwätzer oder Lügner oder sontwas hinstellen, um Gottes Willen!
Die Berichte hier auf der DrugScoutsSeite gehen mir manchmal echt an die Nieren, ich verurteile niemanden wegen seines Konsums, ich bin ja selber nicht besser....
Aber wenn man so große Bedenken vor sowas hat, sollte man besser garnicht damit anfangen, oder? Dann schwört man sich so auf eine bestimmte Richtung ein, denke ich.
Ich will nicht zuviel erwarten, aber auch nicht zuwenig. Das ist mein Problem....
Und so grüble ich schon seit einigen Tagen vor mich hin und wäge das Für und Wider ab.

So, das wollte ich mir mal von der Seele schreiben.
Vielleicht fühlt sich ja jemand angesprochen oder es kommt zu einem kurzen Gedankenaustausch.

Substanzen

  • Heroin

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 1?