Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

schon wieder

Hallo, ich habe schon einige Male in diesem Forum geschrieben, aber das ist schon länger her. Kurzfassung: Vor fast 3 Jahren fing es mit Codein an, dann Benzos, Schmerz- und Hustenmittel (Opiate). Diesen Frühling Heroin i.v. Nebenher kiffte ich noch gelegentlich und probierte Speed, XTC, Koka und einiges andere Zeug aus, das mir alles nicht annähernd so gefiel. Ich war schon im Mai 08 auf Medis körperlich drauf, und als ich dieses Jahr wieder anfing, täglich H und die anderen Opiate zu nehmen, ging es sehr schnell. Zwischen drei Opis herumzupendeln ist grässlich, man gewöhnt sich iwie an keins richtig, hat von allen volle Kanne Nebenwirkungen und die Wirkung ist auch total unberechenbar, mal klatschte mich was voll weg, mal tat sich gar nichts, also nahm ich zuletzt nur noch H. Das war vor vier Monaten, dann war ich in Therapie, aber das kotzte mich so dermaßen an, dass ich da abgehauen bin, vor etwa einem Monat. Keine drei Wochen, bis ich mich wieder mit so einem Hustenmittel, DHC, volldröhnte, das ist sowas Ähnliches wie Codi. Zurzeit bin ich so depri, dass mir echt alles egal ist. Und da haben wir die Bescherung, ich hab gestern wieder H gesnifft und heute wieder gedrückt. War aber aus Angst vor einer Überdosis zu schwach, also sniff ich das Zeug seit heute Nachmittag im Akkord und war bis vor ca. einer Stunde zugedröhnt bis zur Oberkante, mein Puls schon irgendwo auf 30-40 höchstens (ich hab nichtmals Zählen auf die Reihe gekriegt). Falls ich irgend nen Mist zusammenschreibe: Ich bin immer noch ziemlich dicht. In der Schule geht ohnehin alles den Bach runter, ich kriege gar nichts mehr mit und heute hatte ich plötzlich einen superwichtigen Termin nach der letzten Stunde um Lehrergeschwafel auszuweichen, namentlich ein Date mit der Nadel. Drückte dann auf dem Schulklo, pennte an der Bushaltestelle ein und erzählte zu Hause was von Verabredung mit irgendwem, schöne Ausrede, muss mir nur merken, was genau ich da rede. Gestern zweimal gekotzt, einmal mitten auf der Straße, einer schockierten Frau irgendwas von Schwangerschaft vorgefaselt, jetzt muss ich mich glaube ich auch gleich übergeben... Große Klasse! Doch ich kann diese Scheißdepressionen nicht mehr ertragen, war gestern echt in Selbstmordstimmung und wer weiß, was ohne H gewesen wäre... Keine Ahnung, was ich machen soll. Ok, genug von mir, mama63, da sich der Tag nähert, nochmals mein herzliches Beileid und wo ich an dich schreibe, möchte ich mich noch einmal für deine Unterstützung hier bedanken, das bedeutet mir was. Denn sonst kann ich mit keinem darüber reden, die Leute wollen immer nur hören, dass alles ok ist. Ich versuche mal, deinen Text hier zu übersetzen: Da die Berichte über kokainbezogene Todesfälle sich stetig häufen, sind immer mehr Ärzte von den Gefahren der Droge alarmiert. Immer mehr Ärzte begreifen, dass sie Kokainkonsum ihren Überlegungen anfügen müssen, wenn sie mit bestimmten medizinischen Notfällen konfrontiert sind - sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen. Eine der schlimmsten Geahren des Kokains ist die potenziell verheerende Auswirkung auf das kardiovaskuläre System. Neueste Berichte enthielten Folgendes: * Ein 33-Jähriger Mann aus North Carolina konsumierte zum ersten Mal Kokain und erlitt wenige Stunden später einen Herzinfarkt. * Ein 19-Järiger hatte fast jedes Mal, wenn er Kokain nahm, Schmerzen in der Brust. Schließlich hatte er einen Herzinfarkt. Zu Hause in Neuengland nahm er seinen Kokainkonsum fünf Wochen später wieder auf und hatte einen zweiten Herzinfarkt. Einen Monat später erlitt er seinen dritten Herzinfarkt, wieder nach Gebrauch von Kokain. Vier Monate nach seinem ersten Herzinfarkt beklagte sich der Mann wieder über drückenden Schmerz in der Brust, brach zusammen und starb. An den 17-Jährigen: Lies das und den Rest hier, baller dir kein Koks! Ich erzähl dir mal kurz von meinem... naja, Freund, von dem ich übrigens schon länger nichts mehr gehört habe, vermutlich tot oder im Knast. Er ballerte sich zuerst nur Koka (was ihn dazu brachte, einen Kneipenbesitzer niederzuschlagen und auszurauben und ihm ein paar Jährchen staatliches Zwangshotel bescherte), dann Cocktails. 24 Jahre, hatte bereits einen Schlaganfall, hat Gedächtnisstörungen... Außerdem ist das wie eine Nähmaschine, wenn du anfängst, Koka zu ballern, Stich, Stich, Stich, immer weiter, soweit ich weiß, kommen die Leute iwann in den 10-Min-Takt, wenns extrem wird. Nicht zu vergessen, hatte mal das "Vergnügen" mitanzusehen, als er zuviel erwischt hat. Spastisch verkrampfte Hände, ein breittsteifer, zuckender Körper, zur Grimasse verzerrtes Gesicht, der Puls jagt hoch auf 200, Schweiß rinnt in Strömen über den ganzen Körper; soll ich weiterschreiben? Glaub mir, das ist kein schöner Anblick, mir steht dieses Bild immer noch vor Augen! Mit Koka ist nicht zu spaßen, wenn dus nicht lassen kannst, schieß es doch wenigstens nicht!

Substanzen

  • Heroin

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 3?