Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Speed - ein Pakt mit dem Teufel

Hallo zusammen, dies ist mein erster und wahrscheinlich auch einziger Erfahrungsbericht. Zu meiner Person: Ich bin männlich, 168cm groß und 26 Jahre alt. 

Mein allererster Kontakt mit Speed war im Alter von 17 auf einer von uns so benannten Lan-Party, auch wenn ein paar von uns insgesamt 7 Leuten, auf dem GameCube Mario Kart gezockt haben. Die Person, bei der wir waren hat etwas besorgt gehabt und meinte "damit können wir von Freitag bis Sonntag durchzocken". Nachdem wir alle etwas genommen hatten fing es nach einigen Minuten schon an, dass wir alle über die unterschiedlichsten Themen diskutierten und wir es mit einmal am Samstag nachlegen geschafft haben, bis Sonntag durchzumachen. Die Woche danach war ich dann recht platt, war aber auch froh darüber mir die Woche Urlaub genommen zu haben. 

Zwei Jahre später: In meinem Freundeskreis fing zu dieser Zeit ein Technoboom statt, was bedeutete, dass jedes Wochenende im Sommer irgendwelche Raves anstanden. Hier kam ich dann wieder dazu Speed zu konsumieren, jedes Wochenende ungefähr ein Gramm. Aufgrund der schnellen Gewöhnung, hatte ich erstmal keine Probleme damit unter der Woche arbeiten zu gehen. Doch im Herbst wo es dann weniger mit Raves war, fing ich an auch unter der Woche mir Speed zu kaufen und zu konsumieren. Es wurde immer mehr, was ich täglich konsumieren musste und so versuchte ich Wochenends Pausen zu machen, jedoch kam ich dann montags schwerer aus dem Bett. Im Winter wurde ich dann von meinem damaligen Chef gefragt, ob alles gut bei mir ist, da mein Gesicht ihm etwas abgemagert vorkam und daraufhin schaute ich das erste mal wieder bewusst in den Spiegel und musste mit entsetzen feststellen, dass er recht hatte. An dem Tag wog ich mich mal wieder und musste mit entsetzen feststellen, dass ich inzwischen bei knapp 50 Kilo angelangt war und so entschied ich mich für einen kalten Entzug im Winterurlaub. Die ersten Wochen waren die Hölle und wo ich dann wieder arbeiten ging, wurde meine Verfassung besser und besser. Ich verstrickte meine Gedanken nicht mehr im Unsinn und generell wurde ich glücklicher, als ich es jemals auf Speed geglaubt habe zu sein. 

Zum Abschluss möchte ich sagen, dass Speed ein Pakt mit dem Teufel ist, egal wie man glaubt, wie rein das Zeug ist. 

Substanzen

  • Speed [Amphetamin]

Zurück

Kommentare

Kommentar von Suchtberater |

Glück gehabt

Danke für das Teilen deiner Nachricht! Ich kann aus beruflicher Erfahrung sagen, dass du froh sein kannst, so einen guten Willen/Abstinenzfähigkeit zu haben. Nicht viele schaffen das ohne Hilfe und alleine. Daher meinen Respekt! Es werden immer wieder Momente kommen, an dem du stark an Speed denken wirst und du starkes Verlangen hast. Bedenke dabei immer, dass solche Momente meist nicht länger als 5 Minuten dauern und du nur diese Zeit durchhalten musst. Ich hoffe du bleibst weiterhin Clean und kannst dein Leben genießen. 

Viele Grüße aus dem strengen Bayern :D

Kommentar von Trizzler |

Super das du alleine davon

Super das du alleine davon los gekommen bist! Respekt

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 6?