Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Teufelszeug - Mit Vorsicht zu genießen!

Meine erste Erfahrung mit 2C-B war auch gleichzeitig die krasseste meines Lebens und ich habe schon so einige grenzwertige Trips erlebt... Ich habe nur eine winzig kleine Line gezogen, so ca. 1mm breit und 2cm lang. Das dürften nicht viel mehr als 5mg gewesen sein. Ich hätte im Traum nicht daran gedacht, dass so eine winzig kleine Menge einer Substanz überhaupt großartig anschlagen wird, aber da hatte ich mich sowas von getäuscht und ich war einfach nur froh, dass ich an solche Substanzen grundsätzlich übermäßig vorsichtig herangehe! Direkt nach dem Ziehen hat es mir erstmal die Nase weg gesprengt, scheisse hat das Zeug gebrannt, ich hab bestimmt 5 Minuten geheult, weil es so auf die Tränendrüsen gedrückt hat. Als das Brennen dann so langsam weniger wurde, setzte der Flash ein. Am Anfang war es das Gefühl wie auf MDMA und ich dachte mir: Okay, ballert schon verdammt heftig, aber das Gefühl kannste noch einordnen. Aber dann wurde die ganze Sache immer wirscher und intensiver. Es setzten von jetzt auf gleich Optiks ein, Verformungen, Flackern, Farbenspiele von hell nach dunkel, mein Bild entgleiste mir völlig. Ich starrte auf die Lichtfläche, die meine Ikea-Lampe an die weiße Wand warf. Diese Lichtfläche formte sich zu einer Art Gesicht in Form einer grinsenden Flamme, die die Farben wechselte und flackerte und sich verformte. Dabei hörte ich "Nachtschattengewächs" von den "Waxolutionists" und die Flamme verformte sich passend zur Musik. Es war ein komisches Gefühl, von der optischen Wahrnehmung her hatte ich das Gefühl wirklich komplett zu entgleisen und die Kontrolle zu verlieren, meine Augen machten was sie wollten, alles verformte sich. Im TV lief ein Fussballspiel, das war wie 3D ohne 3D-Brille. Ich war ein paar Sekunden in einer anderen Welt, kam dann wieder zu mir und hab mich gefragt: Was hast du grad gemacht? Läuft das Lied wirklich erst 2 Minuten? Raum und Zeit schienen still zu stehen. Aber gedanklich war ich trotzdem immer wenn ich wollte sofort voll da und wenn ich es drauf angelegt habe, konnte ich mich immer wieder relativ gut einfangen. Ich habe den Zustand meines Bewusstseins zwischendurch immer mal wieder überprüft, z.B. mit kleinen Rechenaufgaben. Und das ging alles völlig problemlos. Ein ganz komisches Gefühl, einerseits so zu entgleisen und andererseits gedanklich voll da sein zu können, wenn man es drauf anlegte, sich aber genauso schnell auch wieder aus einem Traum erwachen zu sehen, von dem man nicht genau weis wie lange er nun dauerte. Es war ein ständiges Wechselspiel zwischen kompletter Entgleisung und sich wieder einfangen. Es fiel mir immer schwieriger, meine Gedanken zu ordnen und mich auf Dinge zu konzentrieren. Als ich versuchte mir einen Joint zu drehen, um mich etwas zu beruhigen, fiel mir das so schwer wie noch nie in meinem Leben und ist mir wohl nur geglückt aufgrund meiner 10-jährigen Erfahrung. Als ich versuchte mich auf das Blättchen zu konzentrieren begann das Bild rein und wieder raus zu zoomen, Kreisis.... Zum Glück wusste ich immer wieder mich für kurze Zeit einzufangen und schaffte es dann den Joint fertig zu drehen, wobei ich mir vorkam, als würde ich meine Finger zum ersten Mal bewegen. So als ob ich die Motorik grad erst lerne. Der Joint zeigte die gewünschte Wirkung und ich begann mich zu beruhigen. Ich lehnte mich zurück und genoss den Flash. Die krassen Optiks gingen noch ne ganze Weile weiter, so nach ca. 3 Stunden begannen sie etwas abzuflachen und es setzte eine andere Art von Flash ein, der so langsam aber sicher die Optiks ablöste. Es war einerseits das typische Gefühl, was man beim Runterkommen hat, gleichzeitig war ich aber völlig verballert und wirsch. Die optischen Effekte wurden immer weniger, die akkustischen und kreislauftechnischen aber nicht. Ich saß auf meinem Sofa völlig verballert und hatte das Gefühl, ins Sofa hinein zu fallen. Die einzigen optischen Effekte, die zu diesem Zeitpunkt noch auftraten, waren das alle Gegenstände auf die ich meinen Blick fixierte immer größer und wieder kleiner wurden, so ähnlich kenn ich das von MDMA. So nach ca. 4 Stunden flachte dann alles immer mehr ab und begann, total entspannt auszuklingen. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich mir nur: Krass, du hast so verdammt wenig von diesem Zeug gezogen und bist so verballert.... Ich fühlte mich, als hätte ich ein Wochenende auf MDMA durch gefeiert und dabei waren erst etwas mehr als 4 Stunden vergangen. Im Verlauf der nächsten 5 Stunden flachte der Flash dann immer mehr ab, es gab immer mal wieder derbe Einschläge die aber angenehm waren und immer weniger wurden und ich bin dann irgendwann friedlich eingeschlafen. Das Runterkommen lief im Großen und Ganzen sehr angenehm ab und ich war nie in einem psychischen Loch oder so, wie das z.B. bei MDMA schnell mal passiert. Als ich am nächsten Tag wach wurde, dachte ich echt ich bin im falschen Film. Ich hatte immer noch derbe Puppis und hatte nen Kopf als hätte ich mir am Vortag 10 Pillen reingepfiffen. Und das alles von so ner winzig kleinen Line. Teufelszeug!!! Also das war für mich auf jeden Fall eine sehr grenzwertige Erfahrung und ich bin froh, dass ich nur so wenig gezogen habe. Denn obwohl es mir nie so richtig schlecht ging merkte ich auf dem Höhepunkt der Wirkung zu jedem Zeitpunkt, dass ich ganz kurz davor bin komplett zu entgleisen. Ich wusste genau, dass ich mich zusammen reißen und immer wieder einfangen muss, weil ich sonst komplett wegtrete und das ist nicht so gut, wenn man alleine ist. Dazu muss ich sagen, dass ich nur alleine war, weil ich dachte so ne winzig kleine Menge kannste mal antesten. Aber nix da, bloß nicht nachmachen, völlig verrückt und gefährlich! Ich will nicht wissen was passiert wäre, wenn ich nicht immer genau gewusst hätte, wie ich mich verhalten muss! Dieses 2C-B ist ein absolutes Teufelszeug und man sollte es wenn überhaupt dann nur mit allerhöchster Vorsicht genießen und sich mit wirklich winzigen Mengen herantasten. Ich persönlich werde diese Substanz nie wieder zu mir nehmen. Das Gefühl einerseits vor lauter Effekten fast zu entgleisen und andererseits sich gedanklich relativ gut zusammen reißen zu können hat mich im Endeffekt ziemlich wirsch gemacht. Okay, ob man diese Gefühle jetzt gut findet oder nicht ist ja subjektiv, manche fahren ja drauf ab. Ich für meinen Teil brauche sowas allerdings nicht nochmal und vor allem wird mir beim Gedanken an höhere Dosen direkt schlecht... Absolut krasses Zeug, ich könnt mir vorstellen, dass schon kleinste Fehler bei der Dosierung und vor allem auch beim Set & Setting fatale Folgen haben können. Auf einer Party wäre ich 100%ig zusammen geklappt wegen der ganzen Sinneseindrücke. Mein Fazit zu 2C-B: Eine sehr intensive und auf dem Höhepunkt der Wirkung teilweise grenzwertige Erfahrung, die ich nicht missen, aber auch auf keinen Fall nochmal erleben möchte.

Substanzen

  • 2C-B

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 9?