Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Und jetzt?!

Also erstmal zum Vorwort...ich bin 17 Jahre jung und hab einfach total Spaß am Leben! Ich fahre mittlerweile seit über 3 Jahren BMX und hab mich da auch schon weiterentwickelt. Man kann also sagen, dass dies mein Lebensinhalt neben Hip Hop und schönen Frauen ist. Meine ganze Familie besteht aus Nichtrauchern. Alkohol dagegen war bei mir noch nie so das strenge Thema. Meinen Vater kenne ich seit eh und je mit einem genüsslichen Feierabendbier, allerdings trank er noch nie so viel, dass er dann einen in der Krone sitzen hatte, er ist mehr so der Genießer. Es ist halt nur so, dass der Umgang mit Alkohol relativ unverkrampft abläuft und ich deshalb das Biertrinken nicht wirklich verheimlichen musste. Ich trinke mittlerweile seit meinem 14. Lebensjahr (anfangs Mixery und Radler, später auch normales Bier und seltener Cocktails) regelmäßig Bier und auf Parties auch mal etwas zuviel! Ich hatte mir immer geschworen, niemals zu rauchen oder gar irgendwelche Drogen zu nehmen. Das hat lange Zeit auch sehr gut funktioniert, ich war überzeugter Nichtraucher und habe mich davon immer abgegrenzt. Aber irgendwann kam die erste Shisha und später die erste Kippe. Ich bin definitiv kein Raucher geworden, aber auf Parties nehme ich inzwischen auch gern mal eine Kippe zum chillen. Nun aber zum eigentlichen Thema, Cannabis: Ich war immer strikt gegen diese Droge (wie gegen alle anderen Drogen auch) und wollte mit soetwas nie zu tun haben. Allerdings haben Leute aus meinem Umfeld vor einiger Zeit angefangen zu kiffen und außerdem merkte ich mit der Zeit, dass Kiffer allgemein recht chillig drauf sind. Nun, irgendwann vor 3-4 Wochen wollte ich es dann einfach mal ausprobieren...was ich vor 4 Tagen auch tat. Gemütlich mit nem Kumpel auf den Balkon gesetzt und schön zwei Johnnies geschmoukt!^^ War auch wirklich gemütlich und hat mir Spaß gemacht, also saßen wir am nächsten Abend wieder da. Das Problem ist allerdings, dass ich merke, dass ich Cannabis echt liebgewonnen habe, da ich ein sehr aufgedrehter Mensch bin ist es außerdem eine gute Möglichkeit einfach mal abzuschalten und ruhig zu sein. Ich weiß, dass ich momentan in keinster Weise davon abhängig bin, aber ich verspüre einfach die Lust bald mal wieder einen durchzuziehen. Jedenfalls geht es so weit, dass ich mir jetzt schon von nem Bekannten feines Gras bestellt habe und auch ernsthaft über Growing nachdenke. Ich weiß, dass ich meinen Konsum am besten auf ein Minimum herunterfahre oder noch besser ihn ganz einstelle, aber mir fehlt die Lust dazu und ich sage mir, dass es nicht nötig ist, da eine Abhängigkeit momentan noch ausgeschlossen ist. Aber ich habe keine Lust meine Hobbies aufzugeben und nicht mehr aus dem Arsch zu kommen, weil ich schon merke, dass man von dem Ganja ein wenig verpeilt durch die Welt läuft. Was ich damit sagen will: Im Endeffekt muss jeder für sich entscheiden, ob und welche Drogen er/sie ausprobiert. Ich weiß jedoch im Nachhinein, dass ich nicht hätte kiffen sollen, auch wenn es schön war. Aber vielleicht muss diesen Fehler jeder für sich allein begehen um zu verstehen was dahintersteckt! PS: Ich weiß, dass ich definitiv niemals Chemie nehmen werde, da bin ich mir sowas von sicher. Nur hab ich halt etwas Sorge, denn diesen SPruch habe ich bezüglich Rauchen und Kiffen auch schon gebracht!

Substanzen

  • Cannabis

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 9.