Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

wenn engelstrompeten zu teufelsposaunen

es war im sommer 2004 als ich an einem freitag von der schule kam. ganz zufällig begegnete ich einem ehemaligen freund, dieser kerl war einfach verrückt. zu seiner person möchte ich einige dinge erwähnen, die in etwa das ausmaß seiner völligen desillusioniertheit beschreiben. vor eingier zeit traf ich ihn in einem dorf, als er seinen hund spazieren führte, er lud mich in sein bescheidenes heim ein und dieses heim war keine wohnung oder ein haus. es war nicht mal ein bauwagen, nein....es war ein zelt mitten im wald, stelle sich das einer vor. er dengelte sich eine feuerstelle zurecht und züchtete kräuter, er klärte mich darüber auf, dass er über das schlichte menschsein hinauswuchs und dass er fortan ein schamane wäre. er hatte einen stock mit welchem er äußerst pingelich war, wehe den sterblichen bauern, die es wagten ihn anzufassen, nur er, der er der mächtige schamane des kleinen waldes war, durfte diesen stock berühren. stolz erzählte er mir, wie er ameisen vom stein leckte wenn ihn der hunger überkam. er sah dies bei seinem hund und war fasziniert von der vorstellung dass ein hund in gewisser hinsicht der lehrmeister eines menschen in der wildnis sein konnte. seit ich ihn kennengelernt hatte war er ein konsummonster jeder denkbaren droge. er war immer unberechenba in seinen launen, mal war er heiter und er erzählte von seinen weisheiten, aber wenn diese heiterkeit kippte dann verfiel er in eine tiefe jammerei. oh weh mir ach und schande.... und nun wieder zurück zu der geschichte. wir unterheilten uns über dies und jenes und dabei erwähnte ich meine exkursionen in den herbalen drogenrausch. zu der zeit war ich sehr experimentierfreudig und testete allerhand. hawaiianische babywaldrosen, salvia, psillos aus aller herren länder, herbal extasy, ephedrin usw. irgendwann testeten wir dann eben auch engelstrompeten. ich erzählte ihm dass direkt gegenüber von meiner wohnung auf dem ratshaushof eine engelstrompete stand. er war überwältigt von der vorstellung sich, ohne schnorren zu müssen und ohne jegliche kosten, einenm rauschzustand beschaffen zu können und so gibngen wir zu der pflanze. er aß zwei blüten davon und wich mir nciht mehr von der seite. ich nahm ihn also mit in ein dorf in welchem zwei freunde von mir in einem abrissreifen haus wohnten, die würden sich mal über ein neues gesicht freuen, vor allem wenn es das von einem völlig kaputten typen ist. der weg zu diesem dorf war in etwa sieben kilometer weit und er und ich bestritten ihn zu fuß. alles war in bester ordnung, doch als wir bei meinen bekannten ankamen, wurde der kerl völlig meschugge. man konnte ihn nciht mehr ansprechen, er wirkte nervös und suchte überall, er murmelte unentwegt irgendeinen kauderwelsch und warf sich geschwungen über ein dreiersofa auf dem zwei leute saßen, man stelle sich vor wie man zu hause sitzt, in den fernseher schaut und plötzlich ein abgeranzter typ im schottenrock zur tür hereinkommt und sich auf einen wirft und daraufhin fest schläft. die leute fragten mich wer das sei und ich fand das ganze recht amüsant und war nicht imstande mich in itrgendeiner form zu rechtfertigen. plötzlich stille, der kerl sprang auf einmal auf und lief durch das wohnzimmer, er hockte sich in einen türrahmen und hob dabei seinen schottenrock, alle blicke gingen in seine richtung in unfreudiger ertwartungshaltung. entspannung war angesagt, er stand auf und legte sich zurück auf das sofa, auf welchem mittlerweile keiner mehr saß. nein er hat nicht in die ecke geschissen, alle waren erleichtert. das gerede ging los und alles war wieder in ordnung. doch dann sprang er ein zweites mal auf und und begab sich zu wohnzimmertisch um den alle saßen. schwungvoll zog er seinen rock vorne hoch und er entblöste seinen vom rausch geschrumpften penis vor allen augen. und es begann. er pinkelte und pinkelte und pinkelte. mitten auf den wohnzimmertisch. ich konnte nicht mehr ich musste dermaßen lachen, zumal die hausbesitzerin völlig nervös durch da haus lief und schrie... nun ja, ich war ein bisschen dreist vermute ich, denn kurz nach dem das malheur zu ende war zückte ich meine uhr und sagte dass ich jetzt ganz schnell mit dem bus nach hause müsste, beovr jemand auf die idee kam dass ich es wegmachen sollte. den kerl ließ ich einfach bei denen liegen... leute, lasst bloß die finger von solchen drogen, sonst leckt ihr auch irgendwann ameisen von steinen und führt eine ungewöhnlich enge beziehung zu einem hund

Substanzen

  • Sonstige Substanzen

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 6.